Angriff

Kind (10) in Bischofsheim an der Rhön mit Luftgewehr angeschossen - Tatverdächtiger ermittelt

Ein Junge im Landkreis Rhön-Grabfeld wurde am Dienstag durch ein Luftgewehrgeschoss getroffen und verletzt. Ein Tatverdächtiger wurde ermittelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Junge im Landkreis Rhön-Grabfeld wurde am Dienstag durch ein Luftgewehrgeschoss getroffen und verletzt. Die Polizei sucht nach dem Täter. Symbolbild: Ingo Wagner/dpa (Archiv)
Ein Junge im Landkreis Rhön-Grabfeld wurde am Dienstag durch ein Luftgewehrgeschoss getroffen und verletzt. Die Polizei sucht nach dem Täter. Symbolbild: Ingo Wagner/dpa (Archiv)
Ein Junge in Bischofsheim an der Rhön (Landkreis Rhön-Grabfeld) ist von einem Gewehr verletzt worden. Die Polizei konnte dank Zeugenhinweisen einen Tatverdächtigen ermitteln.

Kurz vor 16:00 Uhr befand sich ein 10-Jähriger aus Bischofsheim a.d.Röhn zusammen mit seiner Schwester zu Fuß auf der Sondernauer Straße. Beide hörten plötzlich einen lauten Knall. Sekundenbruchteile später wurde der Junge durch ein Luftgewehrgeschoss, einen sogenannten Diabolo, am Oberarm getroffen und dadurch verletzt. Sofort nahmen Beamte der zuständigen Polizeiinspektion die Ermittlungen auf und überprüften im Umfeld des Tatortes auch Inhaber von waffenrechtlichen Erlaubnissen. Zeugenhinweise brachten die Polizei schließlich auf die richtige Spur.

Mehrere Zeugenhinweise gingen bei der Polizei ein - die jetzt den 17-jährigen Luftgewehrbesitzer identifizieren konnte. Am Donnerstagabend vollzogen Kriminalbeamte einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Schweinfurt bei dem Tatverdächtigen. Hierbei konnte laut Polizei ein Luftgewehr aufgefunden und sichergestellt werden. Der Heranwachsende räumte den Beamten gegenüber ein, auf dem Dachboden des Nebengebäudes Schießübungen gemacht zu haben. Ein Geschoss muss seinen Angaben nach den Weg ins Freie gefunden und den Jungen am Arm getroffen haben.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt nun die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Ortsansässigen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.