Bad Königshofen im Grabfeld
Musik

Von Piccolo bis Kontrabass

Querflöten können fast alles. Ein Ensemble, das dies demonstriert, besteht aus 18 Frauen aus Rhön-Grabfeld. Das Querflötenorchester ist einmalig in Franken.
Artikel drucken Artikel einbetten
In verschiedenen Räumen im Landkreis Rhön-Grabfeld, so unter anderem im Gebäude der Volkshochschule Bildhäuser Hof in Bad Neustadt, treffen sich die Musikerinnen zur Probe. Unser Foto zeigt (von links) Stefanie Wirsing, Leonore Knieß, Gunda Schwen, Johanna Knieß und Christiane Scheuplein (alle Salz bei Bad Neustadt). Foto: Hanns Friedrich
In verschiedenen Räumen im Landkreis Rhön-Grabfeld, so unter anderem im Gebäude der Volkshochschule Bildhäuser Hof in Bad Neustadt, treffen sich die Musikerinnen zur Probe. Unser Foto zeigt (von links) Stefanie Wirsing, Leonore Knieß, Gunda Schwen, Johanna Knieß und Christiane Scheuplein (alle Salz bei Bad Neustadt). Foto: Hanns Friedrich
+1 Bild
Gunda Schwen, stellvertretende Schulleiterin der Kreismusikschule Rhön-Grabfeld, hat ihr musikalisches Herz an die Querflöte verloren. Sieben Jahre sind es her, dass sie ein Querflötenorchester gründete. Damit hat sie, wie sie in einem Gespräch mit dieser Redaktion sagte, begonnen, ihren Traum vom großen Querflötenorchester umzusetzen.


Besetzung fast verdoppelt

Mit 18 Frauen aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld im Alter zwischen 14 und 50 Jahren hat sich die Besetzung seit Beginn nun mehr als verdoppelt.Was die Instrumente betrifft ist von der kleinen Piccolo-Flöte bis zur rund zwei Meter hohen Kontrabass-Querflöte alles dabei. Damit ist musikalisch der Grundstock für ein Querflötenorchester gelegt, das durch seinen besonderen Klang bei den Konzerten die Zuhörer begeistert.


Projekt der Musikschule

Das Querflötenorchester der Kreismusikschule Rhön-Grabfeld ist übrigens das einzige in Franken, sagt Gunda Schwen. Hinter dem Querflötenorchester "Cocopelli" verbirgt sich ein Projektorchester der Musikschule des Landkreises Rhön-Grabfeld. Unter Leitung von Gunda Schwen finden hier Flötistinnen mit Spielerfahrung und Spaß zu einem Klangkörper zusammen, der nur aus Querflöten besteht. Der Name "Cocopelli" ist schnell erklärt: Das Projektorchester erinnert damit an den indianischen "Party-Gott" aus Mittelamerika. "Er ist immer mit Flöte dargestellt, soll außerdem Liebe, Glück, Freude, Fruchtbarkeit und Tanz all denen bringen, die sich seinen Flötenklängen öffnen und deren Sorgen er auf seinen Buckel nimmt," sagt Gunda Schwen.


Von wegen klein

Wer glaubt, eine Querflöte sei nur ein kleines Instrument, so wie man es von Musikkapellen oder Spielmannszügen kennt, der irrt sich. "Einfach auspacken und loslegen, das geht vielleicht bei kleineren Instrumenten", lacht Gunda Schwen und packt die Kontrabass-Querflöte aus. Silberglänzend ist sie ein Instrument, das gut zwei Meter hoch ist und vorsichtig zusammengebaut werden muss. "Das ist unsere neueste Errungenschaft, auf die wir sehr stolz sind," sagt die Leiterin des Projektorchesters.


Lange Geschichte

Während sie das Instrument zusammenbaut, erzählt sie die Geschichte der Querflötenorchesters, die weit zurückreicht. Tatsächlich ist diese Form in Deutschland noch nicht bekannt, hat aber große Tradition in Irland. Hier gehört die Querflöte neben Tin-Whistle, Fiedel und Harfe zu den Volksinstrumenten. Der irische Flötist James Galway habe einmal erzählt, dass er als Jugendlicher erstaunt war, als er auf das europäische Festland kam und erfuhr, dass Beethoven seine neun Sinfonien gar nicht für 56 Querflöten geschrieben hat.
Nach und nach wird das Instrument auch in Deutschland immer mehr in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. In diesen Tagen sind die Flötistinnen dabei, Konzerte in Mellrichstadt, Meiningen, Salz und im Jagdschloss Fasanerie Hermannsfeld vorzubereiten. Da heißt es nicht nur die Proben zu besuchen, sondern auch zu Hause täglich zu üben. Auf dem Programm stehen Musikstücke von Händel, von Rossini, aber auch "klassische Schlager".


A uch unbekannte Stücke

Gunda Schwen bringt mit ihrem Orchester aber auch wenig bekannte Stücke der Musikerfamilie Mozart. Dazu gehören Titel von Leopold Mozart, dem Vater von Wolfgang Amadeus, aber auch von Franz Xaver, dem Sohn von Wolfgang Amadeus Mozart.


Weicher Klang

Diese Stücke müssen für die Querflöte umgeschrieben werden. Teils bekommt man dies in den Verlagen, aber es kommt auch vor, dass Gunda Schwen selbst Titel umschreiben muss, die ja allesamt für Klavier komponiert sind. Es ist vor allem der weiche Klang der Querflöte, der nicht nur Gunda Schwen, sondern auch die Flötistinnen im Orchester begeistert. Wer dies einmal selbst erfahren möchte, sollte sich die Konzerttermine vormerken.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren