Mellrichstadt

Problemloser Faschingsumzug bei Rekordkulisse

Der Faschingsumzug am Sonntag in Mellrichstadt ist weitestgehend ruhig verlaufen. Lediglich einige Fälle von übertriebenem Alkoholkonsum beschäftigten die Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Matthias Hoch
Symbolbild: Matthias Hoch
Strahlender Sonnenschein und eine Rekordzuschauerzahl begleiteten den Jubiläums-Faschingsumzug in Mellrichstadt. Da man im Vorfeld bereits mit einer derartigen Rekordkulisse rechnete, wurde von allen Beteiligten ein umfassendes Sicherheitskonzept erstellt, um vor "bösen Überraschungen" weitestgehend sicher zu sein. Das zahlte sich am Sonntag aus. Der Zug konnte reibungslos über die vorgeplante Strecke geführt werden und auch die anschließende Party verlief weitestgehend ohne nennenswerte Störungen.

Als "Wermutstropfen" ist die leider in vielen Fällen die sehr hohe Alkoholisierung der Teilnehmer und Faschingsbesucher anzuführen. Diesem Umstand ist auch ein Unfall geschuldet, der sich bereits bei Beginn des Umzuges ereignete. Ein 25-jähriger Mann stürzte in betrunkenem Zustand über die Treppe eines Faschingswagens zu Boden und verletzte sich schwer.
Er musste mit Kopfverletzungen und einer Fraktur in das Krankenhaus eingeliefert werden.

Nur wenig später wurde eine 15-jährige Schülerin in nicht mehr ansprechbarem Zustand auf der Partymeile aufgefunden. Auch sie musste vom Rettungsdienst versorgt und mit einer Alkoholvergiftung in das Krankenhaus eingeliefert werden.
Der alkoholbedingten reduzierten Einsichtsfähigkeit eines 18-Jährigen musste mit der Sicherstellung seines Notstromaggregates nachgeholfen werden. Auf andere Weise war es ihn nicht nahe zu bringen, dass man nicht überall und jederzeit mit einer Megasoundanlage Party machen kann.
Auch die bei derartigen Großveranstaltungen üblichen verbalen Entgleisungen einzelner Besucher trüben den positiven Gesamteindruck der Veranstaltung nicht. Bei steigender Alkoholisierung leidet nun mal die Kommunikation und die "Kraftausdrücke" nehmen zu.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.