Bischofsheim an der Rhön

Kunstausstellung im Eigenheim

Sanierungspreis für Künstlerehepaar Heike und Klaus Metz aus Langenleiten
Artikel drucken Artikel einbetten
"Kunst trifft Wohn(t)raum!" - unter dieser Überschrift wird das Anwesen von Familie Metz in der neuen Innenentwicklungsbroschüre der Kreuzbergallianz beschrieben.
"Kunst trifft Wohn(t)raum!" - unter dieser Überschrift wird das Anwesen von Familie Metz in der neuen Innenentwicklungsbroschüre der Kreuzbergallianz beschrieben.
Unter dem Titel "Kunst trifft Wohn(t)raum!" wird das Anwesen des Ehepaar Metz in der Lindenstraße in Langenleiten in der Broschüre der Kreuzbergallianz vorgestellt.

Das Künstlerehepaar Heike und Klaus Metz nutzen die ehemalige Scheune des Anwesens, nach umfassendem Umbau heute als Wohn- und Ausstellungsraum für ihre eigenen Kunstwerke. Das helle und freundliche, zugleich warme und gemütliche Ambiente bietet die ideale Kulisse, um die selbst gestaltete Kunst im Eigenheim effektvoll in Szene zu setzen. Geschaffen werden die Kunstgegenstände in einer Werkstatt auf demselben Grundstück. Die Eltern und Klaus Metz leben im Vorderbau, einem historischen Fachwerkhaus aus dem Jahre 1912. So erfüllt das Anwesen auch die Funktion eines modernen Mehrgenerationenhauses.
Das Ehepaar Metz ist zudem auch einer der Preisträger des Sanierungspreises der Kreuzbergallianz.
Drei besonders gelungene Sanierungsbeispiele, die dem Leitbild der Innenentwicklung entsprechen, wurden von der Kreuzbergallianz ausgezeichnet. Die Preisträger erhielten als Anerkennung für den Vorbildcharakter ihres Anwesens ein Preisgeld und eine Tafel zum Anbringen an ihrem Gebäude. Die weiteren Preisträger sind: Brigitte Zirkelbach und Christoph Keßler aus Schönau, Viktor und Claudia Schuhmacher aus Ginolfs.



Informative Broschüre

Alle drei Preisträger sind zudem in der aktuellen Innentwicklungsbroschüre vertreten. Auf 24 Seiten wird aufgezeigt, welche Vorteile es hat, den Wohntraum vom Eigenheim nicht am Ortsrand auf der "grünen Wiese", sondern im Siedlungsverbund bzw. im Innerort zu realisieren. Mit dieser Entscheidung wird nämlich nicht nur ein wesentlicher Beitrag zum Erhalt und der Attraktivität der Heimatorte geleistet, die Eigentümer von Immobilien profitieren von Vorzügen, die im Neubaugebiet nicht geboten werden. Angefangen von einem einzigartigem Wohnambiente mit individuellem Charme, über schnelle und gute Erreichbarkeit von Versorgungseinrichtungen, bis hin zu finanziellen Förderungen für Umbau- und Sanierungsmaßnahmen.
Insgesamt wird anhand von zehn positiven Beispielen aus allen Allianzgemeinden aufgezeigt, welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt, den Wohntraum im Innerort zu verwirklichen. Alle Eigentümer haben einen Blick hinter die Kulissen ermöglicht, so gibt es nicht nur ansprechende Fotos sondern auch Eindrücke und Impulse zu den umgesetzten Baumaßnahmen. Ob altes Fachwerkhaus, Ferienhaus oder Scheunenumbau - immer geht es um den Erhalt alter Bausubstanz und die Verbindung mit modernen Elementen, um attraktiven und zeitgemäßen Wohnkomfort zu schaffen.
"Ein Neubau kam für uns nie in Frage, wir brauchen einen Wohnraum, der uns auch künstlerisch inspiriert", erklärte Metz. Sie sind gerne bereit Interessierten ihr Anwesen zu zeigen und auch Tipps und Hinweise an Umbauwillige weiter zu geben. "Wir schätzen die hohe Lebensqualität, den unverbauten Blick in die Natur und die gute Nachbarschaft. Wir haben hier das Paradies", sind sich die Metz einig.
Die Innenentwicklungsbroschüre ist in den Rathäusern der Mitgliedsgemeinden und der Geschäftsstelle der Kreuzbergallianz kostenlos erhältlich. me

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.