"Seit dem Ausscheiden von unserem Urgestein Heinz Trenk haben wir mit Kai Steinmetzer nun endlich wieder einen Schiedsrichter, der Bayernliga pfeift", freute sich Gruppenschiedsrichterobmann Harald Schreiber. Ebenso erfreulich ist der Aufstieg in die Landesliga von Steffen Malzer und Alexander Bergmann. Den geschafften Aufstieg sah Schreiber als verdienten Lohn für "viel Fleiß, gesunden Ehrgeiz und den tadellosen Charakter."
Ein besonderes Lob fand der Obmann für die Arbeit in der Fördergruppe, in der junge Schiedsrichter auf höhere Aufgaben, sprich Spielklassen, vorbereitet werden. Und wies daraufhin, dass eine einheitliche Regelauslegung für alle Schiedsrichter ebenso unverzichtbar ist wie eine profunde Regelkenntnis. Zu einer guten Spielvorbereitung gehört auch die rechtzeitige Anreise, damit die unmittelbare Vorbereitung ohne Stress und Hektik beginnt.
Für die Lehrabende, die um ein Viertel auf nun zwölf reduziert worden waren, wünschte sich Schreiber eine noch bessere Beteiligung. Und erinnerte an die Mitte des Jahres erfolgte Umstellung des elektronischen Schriftverkehrs im bayerischen Fußballwesen auf das bundesweite System "DFB-net". Schreiber empfand die Umstellung als sehr arbeitsintensiv und sieht durchaus Möglichkeiten zur Optimierung. mmm