Unsleben
Fahndung

BMW-Fahrer lässt Fußgänger auf der Straße liegen und flüchtet in Unsleben

Am Dienstabend ist ein 49-jähriger Fußgänger in Unsleben von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Der Pkw-Fahrer flüchtete. Inzwischen konnte der auffällig getunte BMW ausfindig gemacht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Rinklef
Symbolfoto: Rinklef
Nach den bislang gewonnenen Erkenntnissen war der 49-jährige Fußgänger gegen 19.50 Uhr zu Fuß auf dem rechten Gehweg der Hauptstraße in Richtung Mellrichstadt unterwegs, berichtet die Polizei.

Auf Höhe der Hausnummer sechs erfasste ein Pkw den Mann von hinten. Der Geschädigte schleuderte auf die Windschutzscheibe und blieb schwer verletzt im Bereich der Enggasse liegen.

Als die erste Polizeistreife der Polizeiinspektion Mellrichstadt vor Ort war, wurde der Fußgänger bereits in einem Rettungswagen notärztlich behandelt. Im Anschluss lieferten die Rettungskräfte den schwer Verletzten in ein Krankenhaus ein.

Vor Ort ergaben sich Hinweise auf das Fluchtfahrzeug. Mehrere Zeugen beobachteten in der Nähe ein Fahrzeug, das im zeitlichen Zusammenhang über die Streugasse in östlicher Richtung davon fuhr.

Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck hat noch in der Nacht die Ermittlungen übernommen.


Fluchtfahrzeug inzwischen gefunden


Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen stießen Polizeibeamte auf einen in einer Garage abgestellten 5er BMW, der entsprechende Beschädigungen aufwies. Schnell hatte sich dann auch ein dringender Tatverdacht gegen den 54-jährigen Halter ergeben. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und zur Spurensicherung zur Polizeidienststelle geschleppt. Auch der 54-Jährige musste die Polizeibeamten zur Dienststelle begleiten. Im Rahmen einer Beschuldigtenvernehmung räumte der Mann schließlich auch ein, der Fahrer zum Unfallzeitpunkt gewesen zu sein.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde auch ein Sachverständiger zur genauen Rekonstruktion des Unfallgeschehens eingeschaltet.

Gegen ihn wird jetzt wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und auch fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.