Aubstadt

Abschter Bürgertreff gegründet

Der Verein "Abschter Bürgertreff" will den Ortsbewohnern eine Möglichkeit bieten, gemütliche Abende zu verbringen, die Geselligkeit zu pflegen, zu diskutieren und Neuigkeiten auszutauschen. Die Gründungsversammlung fand am Sonntagabend im Gewölbekeller des Rathauses statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gründung des "Abschter Bürgertreffs": Zur Vorstandschaft des Vereins gehören (sitzend) erste Vorsitzende Corinna Menzel, zweiter Vorsitzender Burkhard Wachenbrönner, sowie (dahinter, von links) Nicole Wachenbrönner, Martin Wachenbrönner, Margit Müller, Volker Gerner, Waltraud Köhler, Norbert Härter, Karin Köhler und Holger Büschelberger. Foto: Vossenkaul
Gründung des "Abschter Bürgertreffs": Zur Vorstandschaft des Vereins gehören (sitzend) erste Vorsitzende Corinna Menzel, zweiter Vorsitzender Burkhard Wachenbrönner, sowie (dahinter, von links) Nicole Wachenbrönner, Martin Wachenbrönner, Margit Müller, Volker Gerner, Waltraud Köhler, Norbert Härter, Karin Köhler und Holger Büschelberger. Foto: Vossenkaul
Bürgermeister Burkhard Wachenbrönner erläuterte zunächst, wie die Idee für einen Bürgertreff entstand. Nachdem die Gaststätte in Aubstadt geschlossen ist, gibt es keinen Ort mehr, an dem man sich zwanglos treffen kann. Der Rathauskeller wurde bei der Renovierung des Rathauses instand gesetzt und bietet sich als Treffpunkt an. Es fällt keine Miete an, die Gemeinde übernimmt die Kosten für Heizung und den Putzdienst, somit müssen nur noch Freiwillige gefunden werden, die den Ausschank übernehmen. An engagierten Bürgern mangelt es nicht, wie sich bei der Gründungsversammlung zeigte, zumal sich die Belastung für die Einzelnen im Rahmen hält. Der Bürgerkeller ist jeweils am Freitag ab 17 Uhr geöffnet, man braucht immer nur eine verantwortliche Person, die für zwei bis drei Stunden ihren Dienst leistet.
Wie Wachenbrönner informierte, hat er den Kurs "Gaststättenunterrichtung der IHK" besucht und eine Prüfung der Räumlichkeiten durch das Gesundheitsamt hat stattgefunden. Nach der Wahl eines Vorstandes kann somit die Ausschankgenehmigung beantragt werden.

Eine Satzung wurde mit Unterstützung des Steuerbüros Trost ausgearbeitet. Darin ist das Ziel zusammengefasst: "Zweck des Vereins ist die Förderung und der Erhalt des kulturellen Lebens in Aubstadt. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch einen Bürgertreff." Die Amtsperiode der Vorstandschaft beträgt drei Jahre. Mitglied im Verein kann jede natürliche und juristische Person werden, es wird kein Mitgliedsbeitrag erhoben. In der Satzung ist auch festgehalten, dass der Verein bei Eröffnung einer Gastwirtschaft ruht. "Wir wollen keine Konkurrenz sein, sollte sich ein neuer Pächter finden", sagte der Bürgermeister.

Gut vorbereitet war die Wahl, sodass sie zügig durchgeführt wurde. Erste Vorsitzende des Vereins Abschter Bürgertreff ist Corinna Menzel, zweiter Vorsitzender Bürgermeister Burkhard Wachenbrönner. Zum Schriftführer wurde Norbert Köhler gewählt, zum Kassier für Finanzamt-Angelegenheiten Norbert Härter und zum Kassier für die Abrechnungen Nicole Wachenbrönner. Als Beisitzer komplettieren die Vorstandschaft: Holger Büschelberger, Waltraud Köhler, Margit Müller, Martin Wachenbrönner, Karin Köhler und Volker Gerner. Zu Kassenprüfern wurden Klaus Dietz und Herbert Frauenberger gewählt.

Sollte ein Gewinn übrig bleiben, entscheidet der Verein darüber, für welchen sozialen Zweck er verwendet wird. Die Vereine können dazu Anträge an die Gemeinde richten. Sollte der Verein von der Mitgliederversammlung irgendwann aufgelöst werden, fällt dessen Vermögen an die Gemeinde Aubstadt, ist in der Satzung festgelegt. Daran denken die 14 Gründungsmitglieder jedoch nicht, sie starten mit viel Optimismus das Projekt "Bürgertreff" und hoffen, dass das Angebot rege genutzt wird. Weitere Mitglieder sind willkommen, ein Beitritt ist aber für Besucher des Rathauskellers keine Pflicht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren