Lichtenfels
Umpflanzen

Bäume im Winter ohne Ballentuch umpflanzen

Um einen Baum oder größeren Strauch umzupflanzen, wird meistens ein Ballentuch zur Hilfe genommen. Im Winter kann man jedoch darauf verzichten, indem man den Frost zu seinem Vorteil nutzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gartenexperte Jupp Schröder. Foto: Archiv
Gartenexperte Jupp Schröder. Foto: Archiv
Wenn man im Winter Laubgehölze umpflanzen will, kann man frostige Erde zu seinem Vorteil nutzen. Dazu wird um den Stamm in etwa 50 bis 60 Zentimeter Abstand ein Graben ausgehoben, damit auch die unteren Wurzeln abgestochen werden können. Dann lässt man den "Ballen" solange stehen, bis er durchgefroren ist. Indem man Wasser darüber gießt, kann man vor einer Frostnacht nachhelfen.

So durchgefroren ist die Erde um den Baum oder Strauch für einen Umzug und zur Platzierung in ein vorgefertigtes Loch präpariert. Der Frost hält die feinen Faserwurzeln durch den festen Ballen zusammen. Auf ein sonst übliches Ballentuch kann hier verzichtet werden.

Die Pflanze kommt an ihrem neuen Standort wieder so tief in den Boden, wie sie vorher gestanden hat. Eine schräg gestellte Stütze in Richtung Westen sorgt für ein besseres Anwachsen.
Verwandte Artikel