Bamberg
Obstbeeren

Leserfrage: Gefährden Wühlmäuse meine Jostabeeren?

Brigitte Z. hatte eine Frage zur Anpflanzung ihrer selbst gezogenen Jostabeeren. Hier finden Sie die Antwort unseres Gartenexperten Jupp Schröder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Reife Jostabeeren (Foto: imago/Waldemar Boegel)
Symbolbild: Reife Jostabeeren (Foto: imago/Waldemar Boegel)
Brigitte Z. möchte im Rangen an ihrem Haus selbst gezogene Jostabeeren pflanzen. Da sie von mehreren dort hausenden Wühlmäusen weiß, wollte sie wissen, ob diese eine Gefahr für den Wuchs ihrer Jostabeeren darstellen könnten und wie sie ihre Pflänzchen schützen könnte.

Mir ist nicht bekannt, dass Wühlmäuse die Wurzeln von Jostabeeren abfressen. Die Pflanze ist eine Kreuzung zwischen der Schwarzen Johannis- und der Stachelbeere. Das Holz und die Wurzeln dieser Pflanzen haben einen Geruch, den Wühlmäuse scheinbar genauso meiden wie Rehe. Vor allem Schwarze Johannisbeeren haben diese starke Ausdünstung, die als Selbstschutz dient. Einen extra Wühlmausschutz wie etwa ein Drahtgeflecht halt ich daher für unnötig.

Haben auch Sie eine Gartenfrage? Schicken Sie diese einfach an Leserreporter@infranken.de, ich antworte Ihnen gerne.
Verwandte Artikel