Aussaat

Es ist Zeit für die kälteliebenden Pflanzen

Es gibt so genannte kälte- und wärmeliebende Pflanzen. Zu den Letzteren gehören fast alle Sommerblumen und natürlich, unsere Balkonpflanzen. Die Kälteliebenden können jetzt ausgebracht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kräuter sind wahre Vitamin- und Minerallieferanten.  Kerbel  wirkt  magenstärkend, blutreinigend und entwässernd.
Kräuter sind wahre Vitamin- und Minerallieferanten. Kerbel wirkt magenstärkend, blutreinigend und entwässernd.
Selbstverständlich muss man bei diesen Gewächsen mit der Ausbringung ins Freie bis nach den Eisheiligen warten. Anders ist es bei den Kälteliebenden. Durch die kalten Nächte und mangelnde Erwärmung des Bodens, ist es heuer erst jetzt sinnvoll, die kälteliebenden Pflanzen wie Petersilie, Kerbel, Borretsch und Dill anzubauen. Diese werden in Reihen ausgesät. Kerbel hat dabei eine sehr schnelle Kulturzeit. Es ist ein universelles die Würzkraut, das traditionell vor allem gern in Suppen verwendet wird.

Auch mit der mit der Aussaat von robusten Sommerblumen wie Goldmohn und Ringelblumen kann begonnen werden. Möhren keimen schon bei einer Bodentemperatur von 5 bis 7°. Die frühe Aussaat ist für die Sommerernte gedacht. Möhren, die man zum Einlagern braucht, werden erst später ausgesät. Auch Salat, Radieschen und Kohlrabi wollen es eher kühl als zu heiß. Eine Abdeckung mit Vlies bietet dabei viele Vorteile. Die Pflanzen werden vor Witterungseinflüssen geschützt und wachsen viel schneller. Das Vlies wird nur zum Jäten und zum Vereinzeln abgenommen. Eine alte Methode ist es, über Salatspflanzen in Frostnächten Einmachgläser zu stülpen. Dadurch entsteht ein Minigewächshaus. Salatpflanzensorten, die für das Freiland gedacht sind, wie die altbewährte Sorte Maikönigin, gedeihen nicht gut im Gewächshaus. Hier ist es ihnen zu warm.

Zucchini und Kürbisse können Sie jetzt schon in Töpfen am Fenster vorkultivieren. Beide brauchen später nährstoffreichen Boden. Radieschen passen in die in kleinsten Garten. Am besten sät man diese, falls es der Platz erlaubt, fortlaufend als Mischkultur in Reihen zwischen Salat und Gemüse.

Alle sommerlichen Zwiebel- und Knollenblumen können Sie jetzt an Ort und Stelle pflanzen. Dazugehören zum Beispiel Monbretien, Pfauenlilien und Gladiolen. Auch für die Kapuzinerkresse kommt jetzt der Aussaattermin als Vorkultur in Töpfen. Diese Sommerblume wächst rasch und blüht bis zum Frost. Außerdem können die Blätter als Nahrungsmittelergänzung verwendet werden. Die Wirkung ist blutreinigend wie beim Bärlauch.
Verwandte Artikel