Lichtenfels
Gartentipp

Mit der Maulwurfgrille richtig umgehen

Maulwurfgrillen können eine Plage im Garten sein. Aber nur wenn sie in Massen auftreten. Sonst sollte man sie tolerieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jupp Schröder
Jupp Schröder
Maulwurfgrillen können, wenn sie in Massen auftreten, großen Schaden anrichten. Besonders frische Saatbeete sind sehr beliebt. Ausgerissenen Pflänzchen oder welke Gemüsepflanzen sowie trockenen Stellen im Rasen, ist ein Hinweis auf die Maulwurfsgrille. Sie ist verwandt an mit den heimischen Heuschrecken.

Als nachtaktives Großinsekt wandert es gern in der Dunkelheit umher. Daher kann man sich auch leicht fangen. Dazu dienen in die Erde eingegrabene Joghurtbecher, in die das Großinsekt dann hinein fällt.

Maulwurfgrillen ernähren sich aber nicht nur von Pflanzenwurzeln, sondern größtenteils von Engerlingen und Drahtwürmern. Deshalb, und aus Gründen des Artenschutzes sind einzelne Exemplare durchaus zu tolerieren. Nach dem Fangen werden sie fortgetragen.
Verwandte Artikel