Lichtenfels

Der Garten als Lehrmeister

Erst wenn man genau hinsieht, erkennt man wie schön und interessant die Umwelt ist. Vielen Menschen ist das nicht bewusst. Das Fotografieren hilft dabei die kleinen Dinge im Garten wieder neu zu entdecken und den Garten in einer intensiven Sichtweise zu sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Barbara Herbst
Symbolfoto: Barbara Herbst
Durch das Fotografieren erlebt man die Welt aus einer sehr intensiven Sichtweise. Man muss sich Zeit nehmen und man wird die Natur ganz anders wahr nehmen. Oft ist erst auf den Bildern zu erkennen, wie schön und interessant die Umwelt ist.

Damit wächst auch das Verständnis für mehr "Wildnis", das bei vielen Menschen abhanden gekommen ist. Die Sehnsucht nach ursprünglichen Lebensräumen scheint aber zu wachsen, da wir erkennen müssen, dass wir selbst Teil der Natur sind und das mit all seinen Folgen. Der Garten ist dabei ein guter Lehrmeister.

Es hilft schon viel, wenn jeder der Natur durch weniger Ordentlichkeit und Zulassen von Natürlichkeit helfen würde. Beglückende Beobachtungen und neue Erkenntnisse sind dann die Folge. Die westliche Welt hat noch nie so wenig von der Natur und ihren nutzbringenden Eigenschaften gewusst wie heute. Wir Hobbygärtner sind dazu aufgerufen, hier zu helfen, eine Wende im Bewusstsein der Menschen einzuleiten.
Verwandte Artikel