Bamberg

Buchsbaum gehört zum Bauerngarten: Schnitt und Pflege von Beeteinfassung und Skulptur

Der Buchsbaum gehört als Beeteinfassung und Skulpturgehölz in jeden klassischen Bauerngarten. Er ist anspruchslos und leicht formbar. Ein paar Praxistipps.
Artikel drucken Artikel einbetten
https://pixabay.com/de/garten-franz%C3%B6sisch-burg-buchsbaum-897585/
https://pixabay.com/de/garten-franz%C3%B6sisch-burg-buchsbaum-897585/
Die Beeteinfassungen bringen im klassischen Bauerngarten Struktur in die üppige Fülle von Obst, Gemüse und Blumen. Oft heißt es, diese gartenarchitektonischen Elemente seien von Renaissance-, Barock- und Rokokogärten oder den Kräutergärten der Klöster inspiriert. Allerdings gibt es auch die Meinung, dass die strenge Anlage eher aus einer bürgerlichen Idee vom Landleben heraus entstanden ist als von dem, wie Landwirte in den vergangenen 500 Jahren ihre Gärten anlegten.


Beim Buchsbaumpilz auf Sauberkeit achten

Zu dem, was allgemein unter einem Bauerngarten verstanden wird, gehören die Buchsbäumchen auf jeden Fall. Schwach wachsende Sorten wie "Suffruticosa" oder die frosthärtere "Blauer Heinz" sind gut für Beetumrandungen geeignet. Seit knapp 15 Jahren ist in Deutschland ein Buchsbaumpilz bekannt, der in manchen Gärten und Parks bei der eigentlich pflegeleichten Pflanze erhebliche Schäden anrichtet. Befallene Buchsbäumchen sind schwer zu retten: Es ist wichtig, Gartengeräte, die bei erkrankten Pflanzen benutzt wurden, gründlich zu reinigen. Inzwischen gibt es robustere Sorten wie "Herrenhausen".


Pflege des Buchsbaumes

Grundsätzlich wächst Buchs als Baum und als Strauch. Alle Exemplare sind immergrün und wachsen langsam. Deshalb lassen sie sich gut in verschiedene Formen trimmen. In Pflanzkübeln können die Formgehölze auch als "mobiler Garten" für Balkon, Terrasse oder Eingangsbereich genutzt werden.
Topfbuchse brauchen im Sommer mindestens drei Mal pro Woche Wasser. An sich verträgt die Pflanze Hitze sehr gut - ursprünglich kommt sie aus dem Mittelmeerraum.
Auch beim Schnitt ist der Buchs unempfindlich, sogar bei radikalen Maßnahmen. Der Schnitt ist ganzjährig möglich. Beim Pflegeschnitt werden Triebe entfernt, die herauswuchern. Frei wachsende Sträucher müssen gelegentlich ausgelichtet werden und gerade bei Hecken ist der Schnitt am Anfang wichtig. Wer eine Hecke neu anlegt, sollte etwa sieben bis zehn Pflanzen auf einen Meter setzen.


Erziehungsschnitt des Buchsbaumes

Frisch gepflanzter Buchs sollte in den ersten drei Jahren stark zurückgeschnitten werden. Durch einen Erziehungsschnitt im Abstand von sechs bis acht Wochen wächst er nicht nur in die Höhe, sondern wird auch an den Seiten dicht: Immer wieder gut die Hälfte des frischen Triebes entfernen. Allerdings bringt es wenig, das Gehölz zu stutzen, wenn der Austrieb noch voll im Wachstum ist, denn kurz nach dem Schnitt stehen dann gleich wieder neue Zweige über. Deshalb besser ein paar Wochen warten.
Wie oft geschnitten wird, hängt von der Sorte ab: Beim gewöhnlichen Buchsbaum "Buxus Sempervirens" gibt es sowohl stark- als auch schwach wachsende Sorten. Wichtig ist, dass eine sehr scharfe Garten- oder Buchsbaumschere verwendet wird. Geübte Gärtner können auch gut die große Heckenschere verwenden. Nicht an sonnig-heißen Tagen schneiden, da die Blätter sonst verbrennen können und braun werden.


Schablone hilft beim Formschnitt des Buchsbaumes

Der Formschnitt ist bei einem Buchs vergleichsweise einfach. Anfänger versuchen sich meist an einer Kugel. Dabei wird an einer halbkreisförmigen Schablone entlang geschnitten. Schablonen können aus Pappe oder Sperrholz gesägt werden: Höhe, Breite und Durchmesser der Pflanze abmessen und übertragen. Buchspyramiden können mit Hilfe von Schnüren geformt werden. Dazu wird ein Stab aus Holz oder Metall in die Erde gesteckt. Von oben quer hinunter zum Boden werden Schnüre gespannt, die als Orientierung dienen. Kleine Quader können auf eine ähnliche Weise gezogen und mit Schnüren geformt werden. Außerdem gibt es das Gehölz fertig gezogen in vielen Formen zu kaufen.
Verwandte Artikel