Nürnberg
Geschichte für Alle

Zeppelinfeld in Nürnberg: So sieht es in den verborgenen Bereichen des Nazi-Baus aus

Am 3. Oktober können Besucher in Nürnberg bisher verschlossene Bereiche der Nazi-Bauten Zeppelintribüne und Zeppelinfeld besichtigen. Der Verein "Geschichte für Alle" bietet kostenlose Führungen an.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Nürnberg wird am Tag der Deutschen Einheit der verschlossene Bereich des NS-Baus für Besucher zugänglich gemacht. Es werden zudem kostenlose Führungen über das Zeppelingelände angeboten. Foto: Jasmin Siebert
In Nürnberg wird am Tag der Deutschen Einheit der verschlossene Bereich des NS-Baus für Besucher zugänglich gemacht. Es werden zudem kostenlose Führungen über das Zeppelingelände angeboten. Foto: Jasmin Siebert

Neue Einblicke in das Zeppelingelände in Nürnberg am Tag der Deutschen Einheit: Während auf der zerbröckelnden Zeppelintribüne auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände bei jedem Wetter Touristen unterwegs sind, ist die Rückseite eingezäunt. Unkraut und kleine Bäumchen sprengen die Steinplatten auf dem Boden entzwei, Schilder warnen vor Steinschlag. Betreten darf das Gebäude mit der bröckelnden Fassade normalerweise niemand.

Führungen über Zeppelingelände am Tag der Deutschen Einheit

Doch am Tag der Deutschen Einheit am Donnerstag, 3. Oktober 2019, öffnen sich die Türen zum Goldenen Saal und anderen Bereichen auf dem Zeppelinfeld, die sonst nicht zugänglich sind.

Der Verein "Geschichte für Alle" bietet kostenlose Führungen über Zeppelintribüne und Zeppelinfeld an.

 

Die Rundgänge dauern 60 Minuten und werden auf Deutsch, Englisch, Russisch, Polnisch und Türkisch angeboten. Neu sind die inklusiven Führungen in Gebärdensprache sowie Hör- und Tastführungen. "Es wird auch ein 3-D-Modell der Zeppelintribüne geben", verrät Pascal Metzger vom Verein "Geschichte für Alle".

Schale vom Reichsparteitagsgelände dient später als Kinderplanschbecken

Metzger wird Besucher auch über die Wallanlagen mit den Stehplätzen für "das einfache Volk" führen. "Aus dieser Perspektive ergibt sich ein anderes Verständnis der Propagandawirkung", erklärt er.

Der Historiker hat ein paar lustige Anekdoten zur Umnutzung nach Kriegsende parat: So diente eine Schale, in der auf den Reichsparteitagen Feuer loderte, später als Kinderplanschbecken im nahe gelegenen Stadionbad. In dem Gebäude, in dem einst Trafos Strom für die gigantische Lichtschau der Nazis produzierten, brät heute Burger King sein Fleisch.

Auch sonst ist in Nürnberg und Umgebung am Wochenende viel geboten: Hier geht's zu unseren Wochenendtipps

Erste Infos zu Umbaumaßnahmen des Zeppelingeländes: 85-Millionen-Euro-Projekt

Bei der Führung wird auch über die geplanten Umbaumaßnahmen des Zeppelingeländes für mehr als 85 Millionen Euro informiert. "Der Infotag gibt einen Vorgeschmack auf das, was der Umbau bringen wird", verspricht Annekatrin Fries vom Kulturreferat der Stadt Nürnberg. Schon heute besuchen mehr als 300.000 Interessierte aus aller Welt den einzigen Ort auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände, der fertiggestellt und tatsächlich genutzt wurde.

Die Führungen finden im 15-Minuten-Takt von 10 Uhr bis 16.30 Uhr statt. Besucher können sich kostenlose Tickets vorab im Dokumentationszentrum besorgen oder am Informationstag in einem Pavillon nahe des Dutzendteichs in der Beuthener Straße. Dort stehen auch Experten für Gespräche bereit.

 

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren