Nürnberg
Flughafen Nürnberg

Vom Flughafen Nürnberg nach Kreta: Das erwartet Urlauber auf der griechischen Insel

Nach der Germania-Pleite hat am Nürnberger Flughafen Tuifly die Flüge zu beliebten Sommerzielen übernommen. Dabei landet die griechische Insel Kreta auf Platz 3 der meistangeflogenen Ziele. Doch was macht die Urlaubsdestination so beliebt?
Artikel drucken Artikel einbetten
Kreta hat nicht nur für Strand- und Meerfans etwas zu bieten, sondern auch für Wanderer und Kulturliebhaber. Die Landschaft wird vom Olivenöl- und Weinanbau geprägt. Foto: Annika Seidel
Kreta hat nicht nur für Strand- und Meerfans etwas zu bieten, sondern auch für Wanderer und Kulturliebhaber. Die Landschaft wird vom Olivenöl- und Weinanbau geprägt. Foto: Annika Seidel

30 Millionen Olivenbäume, Weinberge wohin das Auge reicht und eine salzige Meerbrise in der Nase - das und mehr erwartet Urlauber auf Kreta. Vom Flughafen Nürnberg dauert es nur knapp drei Stunden bis zur sonnenverwöhnten Insel im Mittelmeer. Kreta liegt sogar auf Platz 3 der meistangeflogenen Ziele hinter Mallorca (Platz 1) und Antalya (Platz 2) des fränkischen Airports.

Was bietet griechische Insel Nürnberger Urlaubern?

Doch was macht das Reiseziel für fränkische Urlauber so beliebt? Kreta erstreckt sich über eine Fläche von 8000 Quadratkilometern und ist damit die größte der griechischen Inseln. Mit 300 Tagen Sonnenschein pro Jahr gehört Kreta zu den zwei sonnigsten Inseln im ganzen Mittelmeerraum - Zypern ist gleichauf. Kreta wird von mehreren Klimazonen geprägt: Während es an der Südküste trocken und heiß ist, liegt auf den Bergen noch Schnee.

Mit der ältesten Ausgrabungsstätte Europas, dem Palast von Knossos, sowie zahlreichen Bergen, Klöstern, weiten Stränden und einsamen Buchten gehört Kreta nicht umsonst zu den wichtigsten touristischen Zentren in Griechenland. Daneben kann das Reiseziel mit der Gastfreundlichkeit der Kreter punkten. Wer als Besucher nicht nur in seinem All-Inclusive-Hotel bleibt, kann von den Einheimischen viel über die regionale Kultur lernen.

Auch kulinarisch hat die Insel einiges zu bieten: Wer denkt, wie beim Griechen zuhause nur auf Gyros und Souvlaki zu stoßen, liegt falsch. Die kretische Küche wird traditionell von viel Gemüse, Hülsenfrüchten, Olivenöl, Ziegenkäse und zahlreichen Kräutern bestimmt. Dazu gibt es typischerweise ein leckeres Glas kretischen Wein. "Essen ist hier keine Notwendigkeit, sondern Lebenseinstellung", erklärt Evangelos Georgiou, Tourismusentwickler für Südeuropa bei Tui.

Das bedeutet das griechische Reiseziel für den Flughafen Nürnberg

Dreimal pro Woche geht es mit Tuifly von Nürnberg nach Heraklion. Die Fluggesellschaft hat nach der Germania-Pleite einen Großteil der weggefallenen Flüge in der Sommersaison am Nürnberger Flughafen übernommen. Mit der in Nürnberg stationierten Boeing 737-800 deckt Tuifly ein knappes Drittel der früheren Germania-Kapazität ab und stärkt damit den Airport in der fränkischen Metropolregion.

Tui selbst wirkt auf der Insel als Reiseveranstalter stark auf den kretischen Tourismus ein. Mit der Tui Care Foundation wird versucht, Gästen den regionalen Wein- und Olivenanbau näher zu bringen. Die Erzeugnisse der ortsansässigen Winzer und Bauern werden in den Tui Hotels auf der Insel angeboten. Die Touristen sollen so ein Bewusstsein für nachhaltigen Tourismus entwickeln, erklären die Verantwortlichen der Stiftung.

Diesen Sommer fliegt Tuifly von Nürnberg aus neben Heraklion auf Kreta auch zu zwei weiteren griechischen Inseln: Kos und Rhodos. Zusätzlich bringt Tuifly Reisende auf die Kanarischen Inseln nach Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa sowie nach Hurghada und Marsa Alam in Ägypten.

Kann man überhaupt noch mit gutem Gewissen in den Urlaub fliegen?

Der Urlaub ist für viele Deutsche das Highlight des Jahres. Und mit dem Nürnberger Flughafen können fränkische Reisende bequem von der Heimat aus starten. Nach der immer öfters aufkommenden Klimadebatte stellt sich für manche die Frage, ob sie überhaupt noch mit gutem Gewissen das Flugzeug nehmen können. In dieser Thematik sprach sich kürzlich Airport-Chef Michael Hupe gegen ein Verbot von Kurzstreckenflügen und gegen eine CO2-Steuer aus. Zusätzlich scheint der fränkische Flughafen mit Elektrofahrzeugen, Ökostrom und Solarmodulen bemüht, im täglichen Betrieb auf die Umwelt zu achten.

Selbst die Airlines an sich haben den Handlungsbedarf in Bezug auf den Umweltschutz erkannt. Aage Dünhaupt, Leiter der Pressearbeit und Unternehmenskommunikation bei Tuifly, sagte zu inFranken.de, dass es auch im Interesse der Fluggesellschaften sei, umweltschonend zu fliegen. So wird versucht, den Kerosinverbrauch beim Fliegen zu senken, um nicht zuletzt auch Geld für Kraftstoff einzusparen.

Wer Flugreisen mit seinem Gewissen vereinbaren kann, kommt mit der Verbindung Nürnberg-Heraklion zu einem empfehlenswerten Reiseziel. Kreta hat nicht nur für Strand- und Meerfans etwas zu bieten, sondern auch für Wanderer und Kulturliebhaber.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren