Bydgoszcz
Airport Nürnberg

Vom Airport Nürnberg nach Polen: Bydgoszcz und Torun - nicht nur kulinarisch eine Reise wert

Vom Nürnberger Flughafen kann man die polnischen Städte Bydgoszcz und Torun besuchen. Sie sind nicht nur kulinarisch interessant, sondern haben auch einiges mit Franken gemeinsam.
Artikel drucken Artikel einbetten
Piroggen sind ein Klassiker der polnischen Küche. Vielfältige Auswahl gibt es in der "Pierogarnia Stary Mlyn" in Bydgoszcz. Foto: Matthias Merz
Piroggen sind ein Klassiker der polnischen Küche. Vielfältige Auswahl gibt es in der "Pierogarnia Stary Mlyn" in Bydgoszcz. Foto: Matthias Merz
+5 Bilder

Eine dunkel-braun-rötliche Suppe steht auf dem Tisch, die Einlage ist undefinierbar. Zäh tropft die Flüssigkeit beim Schöpfen vom Löffel.

Der erste Abend in Bydgoszcz beginnt mit anfangs dieser eher befremdlichen kulinarischen Begegnung: In einem traditionellen Restaurant wird Blutsuppe als besondere Empfehlung angeboten.

Bei "Czernina" gilt "wer wagt, gewinnt"

Aber bei der "Czernina", die aus Enten-Blut hergestellt wird, gilt "wer wagt, gewinnt": Hat man die anfängliche Scheu überwunden, schmeckt die süß-saure Spezialität äußerst lecker.

Beim Hauptgang wird schnell klar, dass die polnische Küche den deutschen Speisen ähnlich ist: Es gibt paniertes Schweinekotelett mit Kartoffelpüree und Sauerkraut.

Auch sonst wartetet die Region Kujawien-Pommern um die beiden Städte Bydgoszcz und Torun mit vielen Parallelen zu Franken auf.

Eine der augenscheinlichsten Ähnlichkeiten ist wohl der Lebkuchen, welcher in der "Katarzynki" genannten Form eine Spezialität von Torun (deutsch "Thorn") ist. Die Bezeichnung leitet sich übrigens vom Namen der Angebeteten eines Lebküchners ab und soll die idealen Rundungen einer Frau darstellen. Aber nicht nur die Form ist anders, auch in Zubereitung und im Geschmack gibt es deutliche Unterschiede.

Streit zwischen den Lebküchern aus Nürnberg und Torunn

So kann man im Lebkuchenmuseum von Torun nicht nur selber Lebkuchen herstellen, sondern erfährt auch, dass es angeblich im Mittelalter zwischen den Lebküchnern aus Nürnberg und den polnischen Kollegen einen Disput über die richtige Rezeptur gegeben haben soll. Das Urteil, wer von beiden nun richtig lag, sei an dieser Stelle jedem selbst überlassen.

Und wenn man schon in Polen ist, sollte man natürlich auch Piroggen essen. Eine riesige Auswahl der Teigtaschen in unterschiedlichsten Zubereitungsarten und Größen und mit diversen Füllungen und Dips gibt es in der "Pierogarnia Stary Mlyn". Nach einem solch reichhaltigen Mahl ist es Zeit für einen Stadtrundgang. Denn auch abseits von Speis und Trank haben die beiden Städte einiges zu bieten.

In der Innenstadt von Bydgoszcz bietet besonders der Bereich um die Danziger Straße einen interessanten Architekturmix aus verschiedenen Stilen der Jahrhundertwende, der wegen seiner Anmutung auch "Klein Berlin" genannt wird. Hier haben um die Jahrhundertwende, als die Region Teil des deutschen Kaiserreichs war, diverse Architekten aus der fernen Hauptstadt experimentieren können.

Kuriose Museen

Weitere Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung sind zum Beispiel der in den 1950er Jahren stillgelegte Wasserturm, der einen schönen Blick über die Stadt bietet und ein kleines Museum zum Thema Wasserversorgung beherbergt, sowie das "Museum für Seife und Schmutzgeschichte", in dem man nicht nur in die Herstellung von Seife eingeweiht wird, sondern auch anekdotenhaft eine Übersicht über die Körperhygiene in verschiedenen Zeiten der Menschheitsgeschichte erhält.

Abseits kurioser Museen gibt es auch viele Sehenswürdigkeiten, wie die Kathedrale von Bydgoszcz oder die Altstadt von Torun.

Im Sommer bietet der von Wasser umgebene Stadtteil "Mühleninsel" nahe der Innenstadt von Bydgoszcz eine schöne Möglichkeit zum Entspannen, aber auch im Winter lädt das Gebiet Spaziergänger ein.

Während es sich bei Bydgoszcz um eine stark postindustriell geprägte Stadt handelt, hat das zirka 45 Kilometer entfernte Torun ein wesentlich historischeres Flair. Mit seiner fast komplett erhaltenen mittelalterlichen Altstadt ist sie 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben worden. Der ehemalige Sitz des Deutschen Ordens, dessen alte Ordensburg immer noch ein Zentrum der Altstadt bildet, ist auch Geburtsstadt von Nikolaus Kopernikus. Sein Geburtshaus beherbergt ein Museum.

Eine Besonderheit der beiden Städte in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern ist, dass sie beide Hauptstadt ebendieser sind. Dies ist ein Konsens aus der Zeit der Gebietsreform in den 1990er Jahren, als mehrere Woiwodschaften (entspricht den deutschen Bundesländern) vereint wurden. In der Praxis hat das mitunter kuriose Auswirkungen. So musste Fremdenführerin Aneta Ihre Lizenz in Bydgoszcz erwerben, das dazugehörige Dokument aber im knapp 40 Autominuten entfernten Torun abholen.

"Von Bamberg sein" hat in der Region eine spezielle Bedeutung

Neben dem Lebkuchen zeigt sich eine weitere Verbindung zu Franken - nämlich bei der Sprache. Da in der Umgebung des gut 100 Kilometer entfernten Posen im 18. Jahrhundert Farmer aus der Bamberger Region angesiedelt wurden, ist heute noch in Bydgoszcz und Torun eine Redewendung gebräuchlich, die übersetzt so viel wie "(von) Bamberg sein" bedeutet, was in etwa "vom Land/nicht aus der Stadt kommen" heißt.

Und wie in Bamberg spielt selbstverständlich auch Bier eine Rolle in der Region. Besonders die Craft-Bier-Szene hat in den vergangenen Jahren einen deutlichen Aufschwung erfahren. So kann man in der Braugaststätte "Warzelnia Piwa" in Bydgoszcz nicht nur Bier-Tasting mit einer Vielzahl an lokalen Bieren machen, sondern beim Essen und Trinken auch an den mitten im Gastraum stehenden Sudkesseln live beim Brauen zusehen.

Vom Albrecht-Dürer-Airport in Nürnberg geht zweimal täglich ein Flug nach Warschau, von da sind es dann noch ungefähr 2,5 Autostunden nach Bydgoszcz. Matthias Merz

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren