Nürnberg

Unfall auf A9: Fahrer (20) übersieht Stauende - Firmentransporter kracht ungebremst in Sattelzug

Auf der A9 bei Nürnberg hat sich am Mittwochnachmittag ein Verkehrsunfall ereignet. Der Fahrer eines Transporters übersah das Ende eines Staus und raste mit seinem Fahrzeug ungebremst in einen Lastwagen. Zwei Menschen wurden verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: oneinchpunch/Adobe Stock
Symbolfoto: oneinchpunch/Adobe Stock

Unfall mit Verletzten auf A9 bei Nürnberg: Bei einem Autobahnunfall auf der A9 am Mittwoch (12. Februar 2020) zogen sich zwei junge Männer Knochenbrüche zu, wie die Polizei mitteilte.

Demnach waren am Mittwochnachmittag ein 20-Jähriger aus Nürnberg und sein 23-jähriger Kollege mit einem Firmentransporter auf der A9 in Richtung München unterwegs.

Zwischen dem Autobahnkreuz Nürnberg und der Anschlussstelle Fischbach herrschte zu dieser Zeit stockender Verkehr. Da der Verkehr auf der rechten Fahrspur mit lediglich etwa fünf Stundenkilometern voranging, hatten mehrere Lastwagen bereits ihre Warnblinkanlage angeschaltet.

20-Jähriger übersieht Stauende: Kleintransporter stark deformiert

Der 20-Jährige übersah jedoch das Stauende und fuhr mit seinem Kleintransporter ungebremst auf den vor ihm langsam fahrenden Sattelzug auf. Der Kleintransporter wurde durch den Aufprall im Frontbereich stark deformiert

Die beiden Insassen konnten sich selbst aus dem Unfallfahrzeug befreien. Jedoch erlitten sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer Knochenbrüche und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.