Nürnberg
Kollision

Schwerer Unfall in Nürnberg: Lkw kracht auf Brücke in Tanklastzug - Umweltkatastrophe knapp verhindert

In Nürnberg kollidierten am Dienstagabend zwei Sattelzüge: Ein Lastwagen stieß frontal mit einem Tankzug zusammen. Eine Umweltkatastrophe blieb nur durch massives Glück aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem Unfall mit einem Tanklastzug blieb eine Umweltkatastrophe in Nürnberg nur durch großes Glück aus. Symbolfoto: oneinchpunch/Adobe Stock
Nach einem Unfall mit einem Tanklastzug blieb eine Umweltkatastrophe in Nürnberg nur durch großes Glück aus. Symbolfoto: oneinchpunch/Adobe Stock

Schwerer Unfall in Nürnberg:Lkw fährt in Tanklastzug. Am Dienstagabend (12. November 2019) kollidierten auf der Schweinauer Kanalbrücke in Nürnberg zwei Sattelzüge. Bei einem davon handelte es sich um einen Tanklastwagen. Wie die Polizei mitteilte, verhinderte lediglich "unglaubliches Glück" dabei eine drohende Umweltkatastrophe.

Lkw-Zusammenstoß auf Brücke in Nürnberg: Laster kollidiert mit Tankwagen

Laut Polizei bog ein 67-jähriger Kraftfahrer gegen 18.40 Uhr mit seiner Sattelzugmaschine von der Ausfahrt der Südwesttangente nach links in die Schweinauer Hauptstraße in Richtung Stein ab. Zeugenangaben zufolge missachtete der Fahrer dabei eine rote Ampel. Zeitgleich bog ein 42-Jähriger mit seinem Tanklastzug von der Schweinauer Hauptstraße nach links in die Südwesttangente in Fahrtrichtung Feucht ein.

Der Sattelzug kollidierte frontal mit dem Tankauflieger des anderen Lastwagens und beschädigte ihn hierbei erheblich. Wie die Polizei berichtete, sei es "großes Glück" gewesen, dass der Tank nur wenige Minuten zuvor an einer nahe gelegenen Tankstelle entladen worden war. Anderenfalls wären vermutlich 27.000 Liter Benzin aus dem beschädigten Anhänger ausgelaufen und möglicherweise in den Main-Donau-Kanal geflossen.

Die beiden Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 17.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam es auf der Kanalbrücke zu erheblichen Verkehrsbehinderung in alle Richtungen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.