Schwabach
Unglück

Tragischer Badeunfall: 5-Jähriger trotz Reanimation Tage später im Krankenhaus gestorben

Im Nichtschwimmerbecken des Freibads in Schwabach trieb am Mittwochnachmittag ein lebenloses Kind. Ersthelfer reanimierten den Jungen zunächst erfolgreich. Jetzt ist er an den Folgen des Unfalls gestorben.
Artikel drucken Artikel einbetten
n einem Freibad in Mittelfranken ist am Mittwoch ein fünfjähriger Junge untergegangen. Der Zustand ist nach Reanimation weiter kritisch. Symbolfoto: Federico Gambarini/dpa
n einem Freibad in Mittelfranken ist am Mittwoch ein fünfjähriger Junge untergegangen. Der Zustand ist nach Reanimation weiter kritisch. Symbolfoto: Federico Gambarini/dpa

  • Lebloses Kind in fränkischem Freibad entdeckt
  • Hubschrauber landete in Schwimmbad
  • Zustand des Jungen war kritisch
  • Der Junge starb vier Tage später im Krankenhaus

Update vom 01.09.2019: Junge nach Badeunfall im Krankenhaus gestorben

Am Mittwochnachmittag (28.08.2019) ereignete sich ein tragischer Badeunfall in einem Freibad in Schwabach. Der fünfjährige Junge, welcher zunächst reanimiert werden konnte, verstarb nun an den Folgen des Unfallgeschehens. Das teilt das Polizeipräsidium Mittelfranken mit.

Gegen 15:00 Uhr bemerkte ein Badegast eines Freibades im Schwabacher Süden, dass ein Junge leblos im Nichtschwimmerbecken trieb. Der Badegast zog den Fünfjährigen aus dem Wasser und begann mit weiteren Ersthelfern sofort mit den Reanimationsmaßnahmen bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte. Ein Notarzt wurde mit einem Rettungshubschrauber eingeflogen und führte die Reanimationsmaßnahmen fort.

Der Junge wurde in ein Krankenhaus gefahren und dort intensivmedizinisch versorgt. Am späten Freitagnachmittag verstarb der Fünfjährige an den Folgen des Unfallgeschehens.

Nach bisherigem Ermittlungsstand befand sich der 5-Jährige zusammen mit seiner Mutter in dem Freibad. Die Schwabacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Ursache, welche zu dem Unglück führten, übernommen. Zeugen des Vorfalls werden weiterhin gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Ursprüngliche Meldung vom 28.08.2019: 5-Jähriger treibt leblos im Freibadbecken

Am Mittwochnachmittag (28. August 2019) ist es zu einem großen Rettungseinsatz in einem Freibad im mittelfränkischen Schwabach gekommen. Zeugen alarmierten die Polizei, dass ein lebloses Kind im Freibadbecken treibe. Das sagte ein Sprecher der Polizei zu inFranken.de. Wie es dem Jungen genau geht, dürfe aus Datenschutzgründen nicht verraten werden. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass der Junge am Leben sei.

Ein Badegast zog den Fünfjährigen aus dem Wasser und begann mit weiteren Ersthelfern sofort mit den Reanimationsmaßnahmen bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte. Ein Notarzt wurde mit einem Rettungshubschrauber eingeflogen und führte die Reanimationsmaßnahmen fort.

Schwabach: Ärzte kämpfen um Leben des Fünfjährigen

Der Junge hielt sich laut ersten Informationen der örtlichen Polizei zufolge im Nichtschwimmerbereich des Kinderbeckens auf, was eine Tiefe von 1,20 Meter aufweist. Ein Rettungshubschrauber landete im Schwimmbad und brachte das Kind in eine Klinik. "Aktuell kämpfen die Ärzte um sein Leben", ergänzte der Polizeisprecher im Gespräch mit inFranken.de am Mittwochabend.

Am Donnerstagmorgen ist der Zustand des Jungen weiterhin kritisch. Der Fünfjährige befindet sich noch im Krankenhaus. Nach bisherigem Ermittlungsstand befand sich der Junge zusammen mit seiner Mutter in dem Freibad, als er gegen 15 Uhr leblos im Becken trieb.

Die Schwabacher Kripo hat die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer

0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Parkbad in Schwabach: Hier hat sich der Vorfall ereignet

Notruf: So holen Sie Hilfe

Ende Juni hat sich in einem anderen Freibad in der Region ein ähnlich dramatischer Fall abgespielt: Ein Mann trieb leblos im Becken umher.

tu

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.