Nürnberg
Unfall auf Baustelle

Unter Trümmern begraben: Mann stirbt in Nürnberg bei Deckeneinsturz - Zwei Bauarbeiter schwer verletzt

Auf einer Baustelle im Nürnberger Stadtteil Mögeldorf stürzte am Mittwoch (19.12.2018) eine Betondecke ein und begrub einen Bauarbeiter unter sich. Er wurde dabei tödlich verletzt. Zwei weitere Männer fielen bei dem Unfall in die Tiefe.
Artikel drucken Artikel einbetten

Auf einer Baustelle im Nürnberger Stadtteil Mögeldorf ist es am Mittwochnachmittag zu einem schweren Unfall gekommen: Ein Bauarbeiter wurde von einer einstürzenden Decke erschlagen. Auch zwei seiner Kollegen erlitten dabei schwere Verletzungen.

Bauarbeiter von Betonstücken erschlagen

Laut Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken waren die Männer gegen 15.45 Uhr auf einer Großbaustelle in der Langseestraße mit Betonarbeiten beschäftigt. Aus bisher ungeklärter Ursache stürzte dabei plötzlich eine Betondecke zwischen dem Erdgeschoss und dem ersten Stock ein. Ein Mann, der gerade im Erdgeschoss des Gebäudes arbeitete, wurde von den herabfallenden Betonstücken erschlagen. Er wurde bei dem Unfall tödlich verletzt und musste von der Nürnberger Berufsfeuerwehr aus den Trümmern geborgen werden.

Mehr Polizeimeldungen aus Nürnberg: Fußgänger (57) unter Lkw eingeklemmt - Schwerer Unfall in Nürnberger Innenstadt

Zwei weitere Bauarbeiter, welche sich gerade im Obergeschoss im Bereich der einstürzenden Decke befanden, stürzten in die Tiefe und verletzten sich dabei schwer, aber nicht lebensbedrohlich. Die 45 und 50 Jahre alten Arbeiter werden vorerst stationär in einem Krankenhaus behandelt. Andere Bauarbeiter erlitten bei dem Unfall einen Schock und mussten vor Ort von Notfallseelsorgern betreut werden. Die Langseestraße war an der Unfallstelle bis etwa 17 Uhr gesperrt. Das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei ermittelt nun die genaue Unfallursache.

Lesen Sie auch: 90 Kilo Haschisch im Wert von rund einer Million Euro - Rauschgifthändler in Mittelfranken festgenommen

 

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.