Nürnberg
Unfall

16-Jähriger rast betrunken durch Nürnberg - und schrottet Mamas Porsche: 100.000 Euro Schaden

Ein 16-Jähriger ist mit dem Porsche seiner Mutter durch Nürnberg gerast und verursachte einen Unfall mit weit über 100.000 Euro Sachschaden. Dabei war er total betrunken - anschließend griff er die Polizei an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 16-jähriger Jugendlicher, der völlig betrunken mit dem Porsche seiner Mutter durch die Nürnberger Stadt raste, hat einen Unfall mit weit über 100.000 Euro Sachschaden verursacht. Anschließend griff er noch die hinzugerufenen Polizisten an. Symbolbild: pixabay.com / StockSnap
Ein 16-jähriger Jugendlicher, der völlig betrunken mit dem Porsche seiner Mutter durch die Nürnberger Stadt raste, hat einen Unfall mit weit über 100.000 Euro Sachschaden verursacht. Anschließend griff er noch die hinzugerufenen Polizisten an. Symbolbild: pixabay.com / StockSnap
16-Jähriger rast betrunken durch Nürnberg: Weit über 100.000 Euro Sachschaden richtete gestern Morgen (17. Juni 2018) ein 16-jähriger Porschefahrer in der Nürnberger Südstadt an. Zudem leistete der Jugendliche bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand.


16-Jähriger rast mit "geliehenem" Porsche durch Nürnberg

Das Ereignis nahm kurz nach 6:00 Uhr seinen Lauf. Der junge Mann soll sich nach bisher vorliegenden Erkenntnissen ohne Wissen seiner Mutter die Schlüssel für den teuren Porsche angeeignet haben und dann aus dem Norden Nürnbergs in die Südstadt gefahren sein. Als er gegen 6:30 Uhr mit hohem Tempo die Gibitzenhofstraße stadtauswärts fuhr, berührte der Porsche kurz vor der Straßenbahnhaltestelle "Dianaplatz" den Bordstein, hob ab und flog in das Gleisbett. Damit noch nicht genug.


Nach Unfall: Betrunkener Jugendlicher verursacht totales Chaos

Offenbar versuchte der 16-Jährige, sich durch Vollgas aus seiner misslichen Lage zu befreien und anschließend zu flüchten. Die durchdrehenden Reifen wirbelten etliche Kieselsteine auf, die gegen mehrere geparkte Fahrzeuge, Schaufensterscheiben und die gegenüberliegende Bushaltestelle schleuderten.

Als der junge Mann erkannte, dass das Fahrzeug nicht mehr zu bewegen war, flüchtete er zu Fuß. Inzwischen aber hatten Zeugen die Polizei verständigt. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen brachten schon nach wenigen Minuten Erfolg: Der Beschuldigte wurde in der Nürnberger Wilhelm-Löhe-Straße angetroffen.


Festnahme: Jugendlicher bedroht Polizisten mit abgebrochener Glasflasche

Die Festnahme gestaltete sich schwierig, zumal der junge Mann die Beamten mit einer abgebrochenen Glasflasche bedrohte. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray und Anwendung unmittelbaren Zwanges konnte er überwältigt und gefesselt werden. Von den eingesetzten Beamten wurde niemand verletzt, der 16-Jährige erlitt durch seine eigene abgebrochene Flasche diverse Schnittverletzungen. Er wurde in einer Kinderklinik medizinisch versorgt. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen wurden durch das Fahrverhalten des Porschefahrers keine Personen verletzt.


Der 16-jährige Porschefahrer hatte 2 Promille im Blut

Eine Blutentnahme wurde angeordnet, nachdem ein zuvor durchgeführter Alkoholtest einen Wert von knapp zwei Promille angezeigt hatte. Beamte der PI Nürnberg-Süd übernahmen die entsprechende Sachbearbeitung, anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Straßenverkehrsgefährdung, Sachbeschädigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Nach abgeschlossener Sachbearbeitung holte die Mutter ihren betrunkenen Sprössling ab.


Betroffene sollen sich bei der Nürnberger Polizei melden

Die Unfallörtlichkeit konnte gegen 08:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Bisher meldeten sich sieben Betroffene, die durch die umherfliegenden Kieselsteine an Gegenständen Beschädigungen geltend machen.

Personen, die im Zeitraum zwischen 6:00 Uhr und 6:30 Uhr den Porsche bemerkt haben und möglicherweise durch das Fahrverhalten des 16-Jährigen behindert, gefährdet oder gar geschädigt wurden, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd unter der Telefonnummer 0911/94 82-0 in Verbindung zu setzen.
red/ry/tu


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.