Laden...
Nürnberg
Zwangsstopp

Airport Nürnberg: Flugzeug muss zwangsweise landen, weil Triebwerk Defekt hat

Eigentlich sollte der Eurowings-Flug von Stuttgart nach Berlin gehen, am Sonntag musste das Flugzeug allerdings am Airport Nürnberg zwangsweise landen. An einem Triebwerk gab es einen technischen Defekt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sicherheitslandung am Nürnberger Flughafen: Die 124 Eurowings-Passagiere mussten nach dem unfreiwilligen Stopp in Franken mit alternativen Verkehrsmitteln weiterreisen. Symbolfoto: Joachim Kloock/HDF/dpa-tmn
Sicherheitslandung am Nürnberger Flughafen: Die 124 Eurowings-Passagiere mussten nach dem unfreiwilligen Stopp in Franken mit alternativen Verkehrsmitteln weiterreisen. Symbolfoto: Joachim Kloock/HDF/dpa-tmn

  • Eurowings-Flug soll von Berlin nach Stuttgart gehen
  • Flugzeug hat technischen Defekt am Triebwerk
  • Sicherheitslandung am Airport Nürnberg
  • Vorpommerns Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) berichtet von aufregender Reise

Triebwerk erleidet technischen Defekt: Eurowings-Maschine muss in Nürnberg sicherheitslanden. Am Sonntagabend (23. Februar 2020) musste ein Flugzeug der Fluggesellschaft Eurowings einen außerplanmäßigen Stopp in Nürnberg einlegen. Anlass hierfür war ein technischer Defekt am Triebwerk der Maschine, der sich nach dem Start zeigte.

Das Flugzeug war in Stuttgart gestartet und befand sich auf dem Weg nach Berlin, ehe der Eurowings-Flug EW2006 nach Nürnberg umgeleitet wurde. "Sicherheit hat im Flugbetrieb zu jedem Zeitpunkt höchste Priorität", teilte das Unternehmen auf Anfrage von inFranken.de mit.

Weiterreise mit alternativen Transportmitteln: 124 Passagiere betroffen

Nach der Landung in Nürnberg hätten die 124 Passagiere und fünf Crewmitglieder das Flugzeug wie gewohnt am Gate verlassen. Die Weiterreise nach Berlin habe Eurowings für die Passagiere individuell mit alternativen Transportmitteln organisiert, hieß es vonseiten der Fluggesellschaft weiter.

Leidtragender des ungeplanten Flugstopps in Franken war auch Vorpommerns Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD). Der Landtagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern befand sich nach einem Fastnacht-Familienausflug in Schwaben gerade auf dem Rückflug nach Berlin, wie aus einem Artikel des "Nordkuriers" hervorgeht.

Von Ärger war bei ihm trotzdem keine Spur: "Wenn dein Flug wegen Triebwerksproblemen abgebrochen werden muss und Du am Flughafen mit Blaulicht begrüßt wirst, dann klatscht jeder bei erfolgreicher Landung!", schrieb Dahlemann auf seiner Facebook-Seite.

Vermutlich ebenfalls wegen eines technischen Defekts musste im November ein Flugzeug der Gesellschaft Turkish Airlines in Nürnberg notlanden.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren