Feucht
Großeinsatz

Kleinbus mit acht Schülern verunglückt auf A9 - mehrere Verletzte

Ein schwerer Unfall hat sich am Montagvormittag auf der A9 bei Feucht ereignet. Dabei verlor die Fahrerin eines Kleinbusses die Kontrolle über das Fahrzeug, indem acht Schüler saßen. Zwei Jugendliche und ihre Betreuerin wurden verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
A9: Eine achtköpfige Schülergruppe und ihre Betreuerin verunglückten kurz nach der Raststätte Feucht mit einem Kleinbus. Auch ein Rettungshubschrauber wurde zum Unfallort geschickt. Symbolfoto: NEWS5 / Goppelt
A9: Eine achtköpfige Schülergruppe und ihre Betreuerin verunglückten kurz nach der Raststätte Feucht mit einem Kleinbus. Auch ein Rettungshubschrauber wurde zum Unfallort geschickt. Symbolfoto: NEWS5 / Goppelt

  • Schwerer Unfall auf A9: Kleinbus mit acht Schülern verunglückt am Montagvormittag (17.06.2019) bei der Raststätte Feucht.
  • Die Fahrerin verreißt das Lenkrad, der Wagen gerät ins Schleudern und kippt auf der Autobahn um.
  • Zwei Jugendliche sowie die Betreuerin werden verletzt.

Betreuerin: Von anderem Auto erschrocken

Auf der A 9 kurz nach der Raststätte Feucht verunglückte nach Angaben der Polizei eine Reisegruppe (acht Schüler und 22-jährige Betreuerin) mit einem Kleinbus. Die Gruppe kommt aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen in Oberbayern.

Laut Bayerischem Roten Kreuz gab die Fahrerin/Betreuerin an, dass ein an ihr vorbeifahrendes Auto sie so sehr erschreckte, dass sie ihr Lenkrad verzog und die Kontrolle über den Opel Vivaro verlor. Der Kleinbus geriet ins Schleudern und stürzte um.

Am selben Tag lief im mittelfränkischen Feucht ein Heizöllaster aus, der zuvor an einer Bodenwelle hängengeblieben war und so einen Unfall verursacht hatte.

Rettungskräfte rücken zu Großeinsatz aus

Zwei Jugendliche sowie die Fahrerin wurden verletzt, eine Person davon schwer. Alle Patienten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Da zunächst von einer großen Anzahl an Verletzten ausgegangen worden war, wurden insgesamt sechs Rettungswagen sowie drei Notärzte und ein Rettungshubschrauber zum Unfallort geschickt. Die Feuerwehr Feucht sicherte die Unfallstelle ab.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.