Nürnberg
Unfall

A73: Fahrer kommt von Autobahn ab - und verschiebt Schutzplanke auf Gegenfahrbahn

Ein 30-Jähriger hat am Freitagabend einen Stau auf der A73 bei Nürnberg verursacht. Der Autofahrer kam nach links von der Fahrbahn ab und verschob so die Mittelschutzplanke auf die Gegenfahrbahn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 30-Jähriger verschob am Freitagabend die Mittelschutzplanke auf der A73 bei Nürnberg auf die Gegenfahrbahn. Dadurch entstand ein langer Stau. Symbolfoto: Monika Skolimowska/dpa
Ein 30-Jähriger verschob am Freitagabend die Mittelschutzplanke auf der A73 bei Nürnberg auf die Gegenfahrbahn. Dadurch entstand ein langer Stau. Symbolfoto: Monika Skolimowska/dpa

Auf der A73 bei Nürnberg verursachte ein Autofahrer am Freitagabend (18. Oktober 2019) einen langen Stau. Der 30-Jährige touchierte mit seinem Pkw die Mittelschutzplanke, die sich dadurch auf die Gegenfahrbahn verschob. Das berichtet die Polizei. Zwei schwer verletzte Menschen und ein hoher Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls am Samstagabend an der Auffahrt zur A73 in Oberfranken.

A73 bei Nürnberg: 30-Jähriger verschiebt Mittelschutzplanke auf Gegenfahrbahn

Zwischen den Anschlussstellen Königshof und Hafen-Ost kam es auf der A73 bei Nürnberg zum Unfall. Ein 30-Jähriger fuhr mit seinem Pkw auf dem linken Fahrstreifen und kam zu weit nach links, weil er unaufmerksam war. Dabei touchierte und verschob er die dort aufgestellte mobile Mittelschutzplanke auf einer Länge von circa 50 Metern auf den linken Fahrstreifen der Gegenfahrbahn. Anschließend schleuderte sein Fahrzeug noch in die rechte Schutzplanke.

45 Minuten Stau auf der A73: Verkehr erheblich beeinträchtigt

Durch die verschobene Baustellenabtrennung staute sich der Verkehr auf der A73. Mit vereinten Kräften des THW und der eingesetzten Polizisten konnte die Mittelschutzplanke wieder geradegerückt werden und der Verkehr floss nach ungefähr 45 Minuten wieder normal.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.