Feucht
Autobahnpolizei

A6 bei Feucht: "Tickende Zeitbombe" aus dem Verkehr gezogen - tonnenschwere Straßenwalze kaum gesichert

Auf der A6 hat die Polizei eine tickende Zeitbombe aus dem Verkehr gezogen. Mehrere Bremsscheiben waren gerissen, Reifen mangelhaft und eine 10 Tonnen Straßenwalze machte Probleme.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den Sattelzug bezeichneten die Verkehrspolizisten als "tickende Zeitbombe": Auf einem Parkplatz an der A6 kontrollierten die Beamten den Mann und sein Gefährt.  Symbolfoto: Tama66/pixabay.com
Den Sattelzug bezeichneten die Verkehrspolizisten als "tickende Zeitbombe": Auf einem Parkplatz an der A6 kontrollierten die Beamten den Mann und sein Gefährt. Symbolfoto: Tama66/pixabay.com

Straßenwalze nur mit Kette gesichert - tickende Zeitbombe auf A6 unterwegs: Am Freitagvormittag wurde am Parkplatz Lochgraben ein Sattelzug aus Serbien mit erheblichen Mängeln aus dem Verkehr gezogen. An der Sattelzugmaschine des 29-jährigen Kraftfahrers aus Serbien waren zwei Bremsscheiben mehrfach gerissen, außerdem war ein Reifen beschädigt.

Tonnenschwere Straßenwalze kaum gesichert

Am Auflieger wurden ebenfalls erhebliche Bremsenmängel, mehrere Reifenmängel und einige Mängel an der Karosserie des Trailers festgestellt. Außerdem war die Ladung unzureichend gesichert. Eine 10 Tonnen schwere Straßenwalze war lediglich vorne mit Ketten und hinten nur mit zwei Spanngurten, davon war einer noch lose, gesichert.

Der Auflieger ist zudem gar nicht für den Transport von Baumaschinen geeignet. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und vom Kraftfahrer eine Sicherheitsleistung erhoben, da weiterhin noch einige Übertretungen der zulässigen Geschwindigkeit bei der Auswertung des Kontrollgeräts festgestellt worden waren.

Auf der A1 hat die Polizei einen kuriosen, aber nicht weniger gefährlichen Transport gestoppt: In dem Auto waren 15 lebende Lämmer versteckt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.