Mögeldorf
Geisterfahrer-Unfall

Tödlicher Geisterfahrer-Unfall auf A3 bei Nürnberg: Mann stirbt - Fünf Stunden Sperre

Schwerer Unfall nach Falschfahrt auf der Autobahn: Ein Geisterfahrer hat am Donnerstagnachmittag einen Unfall auf der A3 am Autobahnkreuz Nürnberg verursacht. Der Geisterfahrer starb noch vor Ort. Zwei weitere Menschen wurden verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu einem Unfall infolge einer Falschfahrt ist es am Donnerstag, 25. Juli 2019, gegen 15.15 Uhr gekommen. Die Autobahn ist gesperrt. Foto:  News5/Grundmann
Zu einem Unfall infolge einer Falschfahrt ist es am Donnerstag, 25. Juli 2019, gegen 15.15 Uhr gekommen. Die Autobahn ist gesperrt. Foto: News5/Grundmann
+2 Bilder

Geisterfahrt auf A3 endet tödlich: Zu einem Unfall infolge einer Falschfahrt ist es am Donnerstag, 25. Juli 2019, gegen 15.15 Uhr gekommen.

Aus bislang nicht geklärter Ursache war ein Mann in seinem Auto in falscher Richtung auf der A3 zwischen der Anschlussstelle Nürnberg-Mögeldorf und dem Nürnberger Autobahnkreuz unterwegs. Nahe dem Autobahnkreuz kollidierte er mit einem Kastenwagen, der korrekterweise auf der linken Spur fuhr, erklärte die Polizei auf Nachfrage von inFranken.de. Der Kastenwagen schob das Auto laut Polizei Mittelfranken ein ganzes Stück vor sich her.

Tödliche Geisterfahrt auf der A3 bei Nürnberg: Falschfahrer stirbt, zwei weitere Verletzte

Ein Ford konnte der Unfallstelle nicht mehr ausweichen und prallte ebenfalls gegen den Pkw des Falschfahrers. Ein nachfolgender Kia fuhr auf den Ford auf.

Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Maßnahmen durch die Unfallbeteiligten an dem verunglückten Unfallverursacher und kurz darauf eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch Notarzt und Rettungsdienst verstarb der Mann noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Kastenwagens wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt. Die Fahrerin (18) des Kia kam zur Untersuchung in eine Klinik. Der Fahrer des Kia (44) blieb nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt.

A3 für mehr als 5 Stunden gesperrt

Die Verkehrspolizeiinspektion Feucht nahm den Unfall auf. Die genauen Umstände wie der Falschfahrer auf die Gegenfahrbahn geriet sind Gegenstand der Unfallermittlungen.

Für Bergungs- und Verkehrsmaßnahme waren die Freiwillige Feuerwehr Schwaig und die Autobahnmeistereien Fischbach, Erlangen und Neumarkt eingesetzt. Wie der Mann in falscher Richtung auf die Autobahn geraten war, wird noch ermittelt. Zu seinem Alter gab es zunächst keine Angaben.

Die unmittelbar im Stau hinter der Unfallstelle wartenden Fahrzeuge wurden an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Ansonsten blieb die A 3 in Richtung Regensburg für die Dauer der Unfallaufnahme, Bergungs- und Reinigungsarbeiten für über fünf Stunden gesperrt.. Erst gestern war es zu einem schweren Lkw-Unfall auf einer mittelfränkischen Autobahn gekommen.

Auf einer Rastanlage in Mittelfranken kam es zu einem dramatischen Unfall: Ein Lkw-Fahrer wurde in der Fahrertür eingeklemmt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.