Nürnberg
Unfall

Lkw kracht ungebremst in Anhänger - Trümmerfeld und 300.000 Euro Schaden auf A9 bei Nürnberg

Auf der A9 bei Nürnberg hat sich am späten Mittwochnachmittag zwischen Schnaittach und Hormersdorf ein Unfall ereignet. Ein Lkw übersah eine Tagesbaustelle und krachte in einen Warnleithänger. Teile der Ladung schleuderten auf die Autobahn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Lkw ist nach dem Unfall auf der A 9 sichtbar demoliert. Foto: NEWS 5/Friedrich
Der Lkw ist nach dem Unfall auf der A 9 sichtbar demoliert. Foto: NEWS 5/Friedrich
+4 Bilder

Zwischen Schnaittach und Hormersdorf bei Nürnberg kam es am Mittwochnachmittag (13.02.2019) zu einem Verkehrsunfall. Hierbei übersah ein Lkw-Fahrer auf der A9 eine Tagesbaustelle und krachte mit seinem Fahrzeug in einen Anhänger. Das berichtet die Polizei inFranken.de.

Trümmer liegen auf der ganzen Fahrbahn - Vollsperrung

Etwa gegen Mittag übersah ein 44-jähriger Lkw-Fahrer offensichtlich die kilometerlange Ankündigung der Baustelle und fuhr ungebremst in die Absicherung der Autobahnmeisterei. Der Aufprall zerstörte den Absicherungsanhänger komplett und beschädigte das Zugfahrzeug schwer.

Der Sattelzug des 44-jährigen wurde durch die Kollision nach links abgewiesen und blieb ca. 100 Meter weiter auf der linken Spur stehen. Das Führerhaus des Verursachers wurde durch den Unfall stark beschädigt und der Anhänger seitlich aufgerissen: Teile der Ladung schleuderten heraus und verteilten sich auf der Autobahn.

Der 44-jährige Kraftfahrer erlitt einen Schock, blieb körperlich aber unverletzt. Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei, welcher nur Sekunden vor dem Aufprall das Absicherungsfahrzeug betrat, hatte Glück im Unglück, er wurde nur leicht verletzt und kam zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Aufgrund des Trümmerfeldes und zur Bergung der Fahrzeuge musste die A9 über mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Es staute sich bis über die Anschlussstelle Schnaittach hinaus.

Wie es zu dem Unfall kam, ist Gegenstand der Ermittlungen durch die Verkehrspolizei Feucht. Der Sachschaden beläuft sich auf über 300.000 Euro.

Auch interessant: Stau-Studie: Fränkische Stadt unter Top 10 der staureichsten Metropolen



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.