Nürnberg
Zoo

Tiergarten Nürnberg: Deshalb musste Giraffe Lilli eingeschläfert werden

Der Tiergarten Nürnberg trauert um Giraffe Lilli. Unter einer Fehlstellung im rechten Hinterbein litt das Tier stark. Deshalb entschloss sich der Tiergarten dazu, Lilli von ihren Schmerzen zu erlösen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Giraffe Lilli beim Trinken am Wasserloch der Giraffenfreianlage im Tiergarten Nürnberg. Foto: Mägdefrau/Tiergarten Nürnberg
Giraffe Lilli beim Trinken am Wasserloch der Giraffenfreianlage im Tiergarten Nürnberg. Foto: Mägdefrau/Tiergarten Nürnberg

Am Dienstag musste die Netzgiraffe Lilli im Tiergarten der Stadt Nürnberg eingeschläfert werden. Lilli hatte seit dem ersten Lebensjahr eine Fehlstellung des rechten Hinterbeins. Die Fehlstellung verschlechterte sich in den letzten Monaten so stark, dass die Giraffe kaum mehr auftreten konnte. Eine Schmerztherapie schlug nicht mehr an.

Giraffe erreichte hohes Alter

Deshalb traf der Tiergarten die Entscheidung, Lilli von ihren Schmerzen zu erlösen und zu töten. Zuvor war es dank eines tiermedizinischen Trainings sowie durch regelmäßige Klauenpflege gelungen, die Fehlstellung teilweise zu korrigieren. Lilli kam in der Vergangenheit mit ihrer Einschränkung überraschend gut zurecht. Mit 19 Jahren erreichte sie ein erstaunlich hohes Alter. Unter den 99 weiblichen Netzgiraffen in Europa war Lilli die drittälteste.

Lesen Sie auch: Nürnberger Tiergarten trauert um Gorilla Fritz

Lilli wurde am 13. August 1999 im Tiergarten Nürnberg geboren. Sie hat drei Jungtiere erfolgreich aufgezogen, die bisher schon für sieben Enkelkinder im Europäische Erhaltungszuchtprogramm gesorgt haben.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren