Laden...
Nürnberg
Ausflug

Tiergarten Nürnberg am Limit - so war die Stimmung am Vatertag

Der Ansturm auf den Tiergarten Nürnberg war am Vatertag groß. Bereits nach kurzer Zeit war das Besucherlimit aufgrund der Corona-Regelungen erreicht. Die Besucher mussten vor dem Eingang warten. Wie war die Stimmung?
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Tiergarten Nürnberg bietet extra zum Christopher-Street-Day eine Sonderführung zum Thema Homosexualität im Tierreich an. Symbolbild, Foto: pixabay.com.
Am Vatertag strömten die Menschen zum Tiergarten Nürnberg. Das Besucherlimit war schnell erreicht. Symbolbild, Foto: pixabay.com.

Schönes Wetter am Vatertag lockt tausende Besucher in den Tiergarten Nürnberg - trotz Corona: Viele Menschen nutzten das schöne Wetter am Vatertag (21. Mai) für einen Ausflug. Durch die aktuellen Lockerungen in der Corona-Krise ist seit dieser Woche auch der Tiergarten Nürnberg wieder geöffnet. Trotz strenger Auflagen und Beschränkungen strömten die Menschen zu den Tieren.

Genau 3250 Menschen dürfen nach den Corona-Regelungen auf das Gelände - dieses Limit war aber bereits um 10.40 das Erste mal erreicht, erklärt die Sprecherin des Tiergartens Nicola Mögel im Gespräch mit inFranken.de. "Die maximale Wartezeit vor dem Eingang war gegen Mittag", erklärt sie weiter. 

Besucherlimit schon in der Früh erreicht

Um acht Uhr öffnete der Tiergarten seine Türen, gegen zehn Uhr kamen die meisten Gäste und ab 10.40 hieß es Warten: Denn es werden nur weitere Gäste eingelassen, wenn andere das Gelände wieder verlassen. Auf der Homepage des Tiergartens werden die aktuellen Besucherzahlen live aktualisiert. Um Wartezeiten zu vermeiden, empfehlen die Verantwortlichen deshalb gerade an Sonn- und Feiertagen besonders früh oder erst wieder ab 14 Uhr zu kommen.

Das Warten in der Sonne ist mit Kindern logischerweise eine anstrengende Angelegenheit - da kann es schon mal zu schlechter Stimmung kommen. "Unsere Besucher waren allerdings sehr entspannt und geduldig", wundert sich Mögel. Insgesamt kamen im Laufe des Tages knapp 5.000 Besucher, was nicht viel weniger als im normalen Betrieb ist.

"Sicher macht sich hier auch die Schließung von Bädern und anderen Freizeitangeboten bemerkbar. Sonst kann man ja aktuell noch nicht so viel unternehmen", erklärt Mögel. Damit es im Tiergarten nicht zu einer Infektionsgefahr kommt, sind "unendlich viele Warnschilder" aufgestellt und auch das Personal ist darauf angewiesen Besucher auf den gebotenen Abstand hinzuweisen.

Im Kampf gegen das Coronavirus: viel Platz für jeden Besucher

Auch das Besucherlimit trägt hier seinen Teil dazu bei: Die Zahl 3250 ergibt sich rein rechnerisch. Denn so stehen für jeden Besucher 20 Quadratmeter zur Verfügung und die Abstandsregelungen können nach der bayerischen Hygieneverordnung eingehalten werden. 

Nachdem der Tiergarten aufgrund der Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus für mehrere Wochen geschlossen bleiben musste, können bereits seit Montag 18. Mai wieder Besucher zu den Tieren. Zum Glück, denn nicht nur Familien mit Kindern haben auf die Wiedereröffnung gewartet, auch den Tieren war bereits langweilig, erklärte der Direktor Dag Encke im Gespräch mit inFranken.de. 

Folgende Regelungen gelten aktuell im Nürnberger Tiergarten.