Nürnberg
Bargeld

Mittelfranken: Mann dringt in Haus ein, erpresst Bewohner und lässt sie nicht mehr gehen

In Stein bei Nürnberg ist am Montagnachmittag ein Mann in ein Haus eingedrungen und hat die Bewohner erpresst. Er konnte einen geringen Geldbetrag erbeuten. Die Polizei konnte den Mann bereits kurz nach der Tat festnehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 41-Jähriger drang am Montagnachmittag in ein Haus ein und erpresste Bargeld von den Bewohnern. Symbolfoto: Christopher Schulz
Ein 41-Jähriger drang am Montagnachmittag in ein Haus ein und erpresste Bargeld von den Bewohnern. Symbolfoto: Christopher Schulz

Am Montagnachmittag drang ein 41-Jähriger in Stein bei Nürnberg in eine Wohnung ein und erpresste die Bewohner. Dadurch konnte er einen geringen Geldbetrag erbeuten. Wenig später konnten Polizisten den Täter festnehmen. Das geht aus einem Polizeibericht hervor.

41-Jähriger klingelt an der Tür, dringt ein und fordert Bargeld

Gegen 14.00 Uhr klingelte der 41-Jährige an der Tür eines Reihenhauses. Als die Bewohner öffneten, drang der Mann ein und forderte Bargeld. Daraufhin wollten die Anwesenden das Haus verlassen. Der Täter stellte sich jedoch in den Weg und wollte erneut Geld erpressen. Die Bewohner gaben ihm einen geringen Geldbetrag. Der 41-Jährige verließ daraufhin das Haus, ohne Gewalt anzuwenden.

Polizei nimmt Täter nach kurzer Zeit fest - dank sofortiger Fahndung

Es wurde sofort eine Fahndung eingeleitet. Die Polizei konnte den Mann noch in Tatortnähe festnehmen. Es stellte sich heraus, dass der Mann an einem weiteren Vorfall in der Nachbarschaft beteiligt war.

Erpressung und Hausfriedensbruch - Kripo übernimmt Bearbeitung

Die Kripo führt übernahm die Sachbearbeitung wegen des Verdachts der Erpressung und des Hausfriedensbruches. Zusätzlich suchen die Ermittler weitere Opfer, die auf die gleiche Weise vom Beschuldigten angegangen wurden.

Lesen Sie auch: Dichter Rauch in Wohnung: Junge Frau reagiert sofort und rettet Nachbarin das Leben

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.