Nürnberg
Unfall

Heizöllaster kracht über Bodenwelle und schlägt leck

In Stein bei Nürnberg ist am Montagmorgen ein Heizöllaster ausgelaufen. Zuvor war der Lkw an einer Bodenwelle hängengeblieben und hatte sich eine Leitung am Unterboden aufgerissen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Stein bei Nürnberg lief am Montagmorgen ein Heizöllaster aus, nachdem er an einer Bodenwelle hängen geblieben war. Foto: NEWS 5 / Klein
In Stein bei Nürnberg lief am Montagmorgen ein Heizöllaster aus, nachdem er an einer Bodenwelle hängen geblieben war. Foto: NEWS 5 / Klein
+2 Bilder

Am Montagmorgen (17.06.) riss sich ein Lkw in Stein bei Nürnberg Teile des Unterbodens auf. Der Lastwagen war mit Heizöl beladen. Circa 300 Liter Öl sind ausgelaufen und ins Erdreich gelangt. Das berichtet die Freiwillige Feuerwehr Stein.

18.000 Liter Heizöl umgepumpt: Feuerwehr, Umweltamt und Polizei im Einsatz

Gegen 8.20 Uhr traf der Notruf bei der Feuerwehr Stein ein. Diese rückte sofort aus. Circa 24 Feuerwehrmänner waren im Einsatz. Rund 18.000 Liter Heizöl pumpten die Feuerwehrleute aus dem defekten Lkw in einen neuen Lastkraftwagen.

Anschließend rückte das Umweltamt mit einem Spezialteam an. Diese sollen die verseuchte Erde mit einem Bagger abtragen. Der Feuerwehreinsatz war gegen 13.30 Uhr beendet. Das Umweltamt ist noch am Nachmittag im Einsatz.

Erst am Vormittag musste die Nürnberger Feuerwehr 21 Personen aus einem verrauchten Gebäude retten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.