Nürnberg
Fußball

Wichtiger Punkt im Kampf um die Aufstiegsplätze: Club spielt 1:1 gegen Ingolstadt

Zweitliga-Fußball mit Erstliga-Atmosphäre: Der FC Ingolstadt und der 1. FC Nürnberg schenken sich 90 Minuten nichts. Der Punkt beim 1:1 ist aber nur für den Tabellenzweiten aus Franken wertvoll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zweitliga-Fußball mit Erstliga-Atmosphäre: Der FC Ingolstadt und der 1. FC Nürnberg schenken sich 90 Minuten nichts. Der Punkt beim 1:1 ist aber nur für den Tabellenzweiten aus Franken wertvoll.  Foto: Andreas Gebert/dpa
Zweitliga-Fußball mit Erstliga-Atmosphäre: Der FC Ingolstadt und der 1. FC Nürnberg schenken sich 90 Minuten nichts. Der Punkt beim 1:1 ist aber nur für den Tabellenzweiten aus Franken wertvoll. Foto: Andreas Gebert/dpa
+1 Bild
Der Joker stach. Der eingewechselte Adam Zrelak rettete dem 1. FC Nürnberg im spannenden Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen wertvollen Punkt in einem rasanten Derby beim 1. FC Ingolstadt gerettet.

Der slowakische Stürmer war knapp vier Minuten auf dem Platz, als er am Sonntag in der 74. Minute mit einem fulminanten Schuss das 1:1 (0:0) für den Tabellenzweiten aus Franken erzielte.


Wichtiges Ausgleichstor

"Ja, das war ein Big Point", bestätigte Zrelak. "Ich bin glücklich über dieses Tor", sagte er nach seiner Torpremiere im FCN-Trikot, "auch wenn es nicht für drei Punkte gereicht hat." Trainer Michael Köllner lobte nach dem Remis den Einsatz seines Teams. "Die Mannschaft hat sich für die Schwerstarbeit mit großem Willen belohnt", sagte der FCN-Coach.

Robert Leipertz (50.) hatte die Ingolstädter vor 15.200 Zuschauern im ausverkauften Audi Sportpark in einer temporeichen und hitzigen Partie, die Bundesliga-Atmosphäre verbreitete, in Führung geschossen. Mit 51 Punkten liegt der "Club" weiter knapp vor dem Tabellendritten Holstein Kiel (49).

Für die Ingolstädter (42) war das Unentschieden zu wenig, um im Endspurt doch noch einmal oben anzugreifen. "Das Unentschieden ist bitter", sagte Stürmer Stefan Kutschke: "Wenn du oben dranbleiben willst, musst du solche Spiele gewinnen."


Gute Chancen zu Spielbeginn

Rasant legte der "Club" im Ingolstädter Sportpark los. Gleich dreimal hatten die vielen mitgereisten Fans aus Franken den Torschrei auf den Lippen in den ersten Minuten. Bei der ersten FCN-Doppelchance in der ersten Spielminute wehrte erst Ingolstadts Torwart Ørjan Nyland einen Kopfball von Georg Margreitter ab. Den Nachschuss von Ewerton klärte FCI-Profi Almog Cohen auf der Linie. Nyland parierte kurz darauf nach einer weiteren Ecke einen Kopfball von Kevin Möhwald (3.).

Das war's fürs erste mit der offensiven Nürnberger Herrlichkeit. Die Schanzer hatten danach defensiv alles im Griff und starteten selbst viele Offensivaktionen. Der Ex-Nürnberger Kutschke hatte das 1:0 auf dem Fuß. Nach einer Flanke von Cohen traf der Stürmer den Ball nicht voll, FCN-Keeper Fabian Bredlow rettete mit einem Reflex (15.). Die Ingolstädter wirkten griffiger, auch wenn kein Tor gelang.

Die Nürnberger verbuchten den ersten Offensivakzent in Durchgang zwei. Möhwald setzte Mikael Ishak in Szene, aber der Torjäger zielte im zweiten Spiel nach seiner Knieverletzung drüber (48.). Das erste Tor gelang fast im Gegenzug Ingolstadt, als Leipertz nach energischer Vorarbeit von Spielmacher Sonny Kittel der Ball im Strafraum vor die Füße fiel und der Angreifer eiskalt abschloss.


Fesselndes Derby

Ein starker Rückhalt blieb Nyland im FCI-Tor. Der Norweger parierte einen weiteren Kopfball von Möhwald glänzend (55.). Der "Club" musste offensiv mehr tun. Ingolstadt konterte, aber Kutschke scheiterte frei am ebenfalls stark haltenden Bredlow (63.).

Das Derby fesselte die Zuschauer weiter, auch nach Zrelaks Ausgleichstor. Beide Mannschaften gaben alles, keiner steckte zurück. Cohen köpfte etwa haarscharf am FCN-Tor vorbei (83.). "Wir sammeln die Punkte momentan etwas schwerfällig und zäh", resümierte Nürnbergs Abwehrass Margreitter.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren