Nürnberg
1. FC Nürnberg - Borussia Dortmund

FCN: Ultra will Banner in Kamera halten - Randale am "Eurosport"-Studio?

Am Rande der Bundesligapartie des 1.FC Nürnberg kam es zu einem Zwischenfall am "Eurosport"-Studio. Laut Polizei versuchte ein Fan seinen Unmut über Montagsspiele zum Ausdruck zu bringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Nürnberger Ultras hielten mit ihrer Meinung zu Montagsspielen nicht hinterm Berg. Zahlreiche Spruchbänder, Fangesänge und eine Tennisball-Wurfaktion waren das Resultat. Foto: Daniel Karmann/dpa
Die Nürnberger Ultras hielten mit ihrer Meinung zu Montagsspielen nicht hinterm Berg. Zahlreiche Spruchbänder, Fangesänge und eine Tennisball-Wurfaktion waren das Resultat. Foto: Daniel Karmann/dpa

1. FC Nürnberg: Anzeige gegen FCN-Ultra wegen Körperverletzung

Während des Bundesligaspiels des 1.FC Nürnberg gegen Tabellenführer Borussia Dortmund (0:0), kam es am Rande der Spielübertragung durch Eurosport zu Handgreiflichkeiten am TV-Studio. Wie die Polizei Mittelfranken gegenüber inFranken.de bestätigte, wurde rund um das Spiel des FCN ein Verdächtiger festgenommen. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Gerangel am "Eurosport"-Studio: Was war passiert?

Informationen der örtlichen Polizei zufolge, versuchte der Mann am Montagabend (18. Februar 2019) den im Max-Morlock-Stadion allgegenwertigen Protest gegen Montagsspiele, vor laufender Kamera kund zu tun. Deshalb hielt er einen Banner, dessen Aufschrift den Beamten derzeit noch unbekannt ist, gegen die Glasfront des TV-Studios von Eurosport, des Senders, der das Spiel übertrug.

Der Sicherheitsdienst vor Ort bemerkte den Vorfall und schritt ein. Dabei kam es laut den Behörden zu einer handfesten Rangelei. Ein Medienvertreter wurde durch das Gemenge leicht verletzt. Hinzugerufene Polizisten entzerrten die Situation schließlich. Wie die Polizei Mittelfranken mitteilte, wurde der Verdächtige einer Nürnberger Ultra-Gruppierung zugeordnet. Dies seien Erkenntnisse der bisherigen Ermittlungen. Vor diesem Hintergrund, lasse sich vermuten, dass die Intension des Mannes deckungsgleich mit den Boykottaktionen der aktiven Nürnberger Fanszene sei.

Polizei dementiert Medienberichte

Der Mann wurde schließlich festgenommen und auf die stadionnahe Wache gebracht. Er hat nun eine Anzeige wegen Körperverletzung am Hals. Nach Aufnahme der Personalien wurde er entlassen. Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Nürnberg Süd. Zentraler Bestandteil zur Aufklärung des Vorfalls sollen die Videoaufnahmen aus dem Bereich zwischen Haupttribüne und Südkurve sein.

Berichte der Bild, es habe sich um zwei Schläger gehandelt, die versucht hätten ins Eurosport-Studio zu gelangen, um ein Interview zu stören, konnte die Polizei hingegen nicht bestätigen.

Eurosport selbst hat mittlerweile Stellung zur Angelegenheit bezogen: Angaben des Senders zufolge sollen zwei Personen versucht haben, das Banner am Studio aufzuhängen. Anschließend sollen sie versucht haben ins Studio zu gelangen. Eurosport werde den Vorfall der DFL melden und mit dem Rechtegeber besprechen, wie solche Situationen zukünftig vermieden werden, zitiert der Kicker den TV-Sender.

Nürnberger Fans protestieren: "Wir sind wütend"

Die Nürnberger Fanszene rund um die Ultra-Gruppen "Ultras Nürnberg 1994" und "Banda di Amici" beteiligen sich an bundesweiten Protesten gegen Bundesligaspiele, die von der Deutschen-Fußball-Liga (DFL) auf Montage terminiert wurden. Im Vorfeld der Partie gegen den BVB wurde auf der Plattform "Faszination Nordkurve" deutlich, was das Anliegen der Anhänger ist: "Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison muss der 1.FCN montags ran. Wir sind wütend", schreibt ein User namens "Maxi" in einem Blogbeitrag.

Auch die Ankündigung der DFL, die Montagsspiele ab der Saison 2021/2022 in der ersten sowie zweiten Bundesliga abzuschaffen, stößt den Club-Fans sauer auf, wie ein Beitrag auf "Ya Basta", einem medialen Organ der organisierten FCN-Fanszene, zeigt: "Natürlich will die DFL damit der drohenden Protestwelle Wind aus den Segeln nehmen und gleichzeitig das bundesweite Fanbündnis möglichst deppert dastehen lassen. Aber wir werden uns nicht von solchen Lippenbekenntnissen blenden lassen!"

Die Protestaktionen der Nürnberger Nordkurve fielen am Montagabend sehr deutlich aus. Neben einem Spruchband mit der Aufschrift "2 mal montags, 2 mal in Nürnberg? DFL, DFB & Co. - Wir rauchen euch in der Pfeife" in Kombination mit einem Pfeife rauchenden Mann in der Mitte, regnete es kurz vor der Halbzeitpause massenhaft schwarze Tennisbälle. Dortmunds Jadon Sancho wollte zu diesem Zeitpunkt eigentlich einen Eckstoß ausführen. Der Unparteiische Harm Osmers entschied sich schließlich gegen die Ausführung und bat die Spieler zum Pausentee.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Umbruch beim FCN: So geht es mit Schommers und Mintal beim Club weiter

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.