Nürnberg
1.FC Nürnberg

FCN: Elfer-Pech, Mathenia-Paraden, Choreo - 1.FC Nürnberg stemmt sich gegen Abstieg

Großer Kampf in Nürnberg: Der FCN holt einen Punkt gegen Tabellenführer München. Inwieweit dieser Punkt im Abstiegskampf hilft, zeigen die Spiele im Ligaendspurt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fränkisch-bayerisches Derby: Der FCN verlangte dem FC Bayern am Sonntagabend alles ab. Die Franken erkämpften sich dabei einen Zähler. Foto: Matthias Merz/dpa
Fränkisch-bayerisches Derby: Der FCN verlangte dem FC Bayern am Sonntagabend alles ab. Die Franken erkämpften sich dabei einen Zähler. Foto: Matthias Merz/dpa
+1 Bild

FCN holt Punkt gegen Bayern München: Das Sonntagabend-Spiel der 1.Bundesliga wird Fußball-Deutschland noch für längere Zeit im Gedächtnis bleiben. Das Unentschieden zwischen Nürnberg und Bayern könnte nicht nur dem Meisterschaftsrennen , sondern auch dem Abstiegskampf neue Spannung verliehen haben. Durch das 1:1 liegt Rekordmeister München nur zwei Punkte vor Dortmund, Nürnberg "nur" fünf Punkte hinter Stuttgart. Das Spiel im Max-Morlock-Stadion enthielt alles, was ein Derby zu versprechen mag: Ekstase in den Fanblöcken, exzellente Torchancen und Dramatik kurz vor Abpfiff.

Leibold trifft den Pfosten - Mathenia rettet dem FCN einen Punkt

"Wir hätten uns heute einen Matchball erspielen können. Dass wir das nicht geschafft haben, lag in erster Linie an Nürnberg." Bayern-Trainer Niko Kovac zollte dem FCN nach den intensiven 90 Minuten Respekt - im Wissen, dass Details das Spiel in beide Richtungen hätten kippen lassen können. Auch Nürnbergs Coach Boris Schommers zeigte sich nach dem Spiel geplättet vom Derby: "Wenn jemand vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir mit dem FC Bayern 90 Minuten auf Augenhöhe sein würden, hätte das wohl kaum jemand geglaubt. Deshalb ist es ein gewonnener Punkt."

Inwieweit der Zähler gegen die Bayern dem FCN im Abstiegskampf weiterhilft, werden die Nürnberger Endspiele in Wolfsburg, Zuhause gegen Mönchengladbach und am letzten Spieltag in Freiburg zeigen. Die Konkurrenz aus Hannover und Stuttgart konnte am Wochenende im Vergleich zum Club dreifach punkten. Trotz dessen, dass der Abstand auf den VfB für Nürnberg größer geworden ist, hätten selbst die treuesten Club-Anhänger vor der Partie gegen die Bayern nicht damit gerechnet, den Rekordmeister an den Rand einer Niederlage zu drängen. FCN-Kapitän Hanno Behrens war zufrieden nach dem Derby: "Es haben bei dem Elfmeter Zentimeter gefehlt. Wir können sehr stolz auf uns sein, die Fans sind es auch. Es war ein fast perfekter Tag, nur das letzte Tor hat gefehlt. Wir konnten mit keinem Punkt rechnen, jetzt haben wir einen geholt."

"Nach dieser Partie kann jeder stolz sein - wir auf uns, wir auf die Fans. Wir leben noch!" - Robert Bauer

Der Nürnberger Anhang spendete den FCN-Spielern nach Abpfiff warmen Applaus: Trotz Leibolds Pfosten-Pech beim Elfmeter, hätte München in Gestalt von Flügelflitzer Coman kurz vor Schluss den Bayern-Sieg perfekt machen können: Nürnbergs Torwart Mathenia parierte nicht zum ersten Mal an diesem Abend herausragend. So gesehen: Eine verdiente Punktteilung am Sonntagabend.

Vor Anpfiff war in der Nordkurve eine Choreographie zu sehen, die dem fränkisch-bayerischen Derby die angemessene Kulisse bot.

Bleibt Leibold beim FCN?

Ob Pechvogel Tim Leibold indes beim 1.FC Nürnberg bleibt, ist aktuell unklar: Laut einem Bericht von Sky soll sich der Linksverteidiger seinem Ex-Verein VfB Stuttgart anschließen - sofern die Schwaben die Klasse halten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren