Nürnberg
Transfer

Kurz vor Transferende: 1. FC Nürnberg verpflichtet drei neue Spieler

Kurz vor dem Ende der Transferperiode hat der 1. FC Nürnberg nochmal zugeschlagen. Drei neue Spieler sollen die Mannschaft künftig unterstützen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kurz vor dem Ende der Transferperiode hat der 1. FC Nürnberg nochmal zugeschlagen. Zwei neue Mittelfeldspieler und ein neuer Linksverteidiger sollen die Mannschaft künftig unterstützen. Foto: Daniel Karmann/dpa
Kurz vor dem Ende der Transferperiode hat der 1. FC Nürnberg nochmal zugeschlagen. Zwei neue Mittelfeldspieler und ein neuer Linksverteidiger sollen die Mannschaft künftig unterstützen. Foto: Daniel Karmann/dpa
Der 1. FC Nürnberg hat kurz vor dem Ende der Transferperiode gleich drei neue Spieler verpflichtet. Offensivmann Lucas Hufnagel wurde vom SC Freiburg bis zum Saisonende ausgeliehen, Mittelfeldspieler Philipp Förster kommt vom SV Waldhof Mannheim. Zudem verpflichtete der FCN den zuletzt vereinslosen Linksverteidiger Constant Djakpa. Die Vertragsdetails bei Förster und Djakpa gab der fränkische Fußball-Zweitligist am Dienstag nicht bekannt.

Der 30-jährige Djakpa lief in Deutschland für Bayer Leverkusen, Hannover 96 und Eintracht Frankfurt auf. Dabei absolvierte der Ivorer 92 Bundesliga- und 26 Zweitligaspiele. Über den erfahrenen Djakpa sagte Bornemann: "Wir hoffen, dass er uns ohne große Eingewöhnungszeit weiterhelfen wird und wir von seinen Stärken profitieren können."

Der 23-jährige Hufnagel bestritt für den SC Freiburg insgesamt 19 Partien in der 2. Bundesliga und erzielte dabei einen Treffer. In dieser Saison machte der georgische Nationalspieler in der zweiten Mannschaft des SC in zehn Einsätzen drei Tore. Hufnagel sei "im offensiven Mittelfeld flexibel einsetzbar", er erhöhe dadurch "unsere Möglichkeiten", sagte Bornemann. "Wir hoffen, dass er sich hier schnell zurechtfindet und in der Rückrunde seine fußballerischen Qualitäten einbringen wird."

Der 21-jährige Förster stand seit 2014 in Mannheim unter Vertrag. Dort bestritt er in der Regionalliga 76 Partien, in denen er zwölf Tore erzielte. "Wir haben seinen für Sommer geplanten Transfer vorgezogen, damit er sich in der Rückrunde hier schon mal eingewöhnen kann", erklärte Sportvorstand Andreas Bornemann. "Philipp ist ein gut ausgebildeter Spieler, der im zentralen Mittelfeld eingesetzt werden kann."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren