Kaiserslautern
1. FC Nürnberg

1. FCN: Nürnberg nur 1:1 gegen Lautern - Warum Köllner trotzdem zufrieden ist

Dieses Unentschieden schmerzt. Der Club hat beim Tabellenletzten den Sieg und damit auch die Tabellenspitze verpasst. Doch ein Highlight kommt noch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 1. FC Nürnberg verpasst die Tabellenspitze - und das trotz einer Führung beim Schlusslicht. Der Torgarant trifft wieder, aber zum Sieg reicht das nicht.  Nürnbergs Hanno Behrens hockt nach Spielende auf dem Spielfeld. Foto: Uwe Anspach/dpa
Der 1. FC Nürnberg verpasst die Tabellenspitze - und das trotz einer Führung beim Schlusslicht. Der Torgarant trifft wieder, aber zum Sieg reicht das nicht. Nürnbergs Hanno Behrens hockt nach Spielende auf dem Spielfeld. Foto: Uwe Anspach/dpa
+7 Bilder
Den verpassten Sieg im Aufstiegskampf hakte der 1. FC Nürnberg schnell ab. Wenige Tage vor dem Pokal-Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg am Dienstag hob der fränkische Zweitligist lieber die positiven Aspekte des Fußballjahres hervor. "Wir verabschieden uns im letzten Auswärtsspiel mit einem Punkt und haben eine gute Runde gespielt", betonte Trainer Michael Köllner.
Nach dem 2:0 im Spitzenspiel bei Fortuna Düsseldorf mussten sich die Franken am Samstag mit einem 1:1 (1:0) beim 1. FC Kaiserslautern zufrieden geben. Torgarant Mikael Ishak (25. Minute) sorgte vor 19 790 Zuschauern für die Führung. Torhüter Fabian Bredlow hatte beim Ausgleich Pech, als er eine abgefälschte Flanke zum Ausgleich ins eigene Tor lenkte (61.).

"Wenn uns vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir als Dritter in die Pause gehen, dann hätten wir das genommen. Aber natürlich ärgert es uns heute, dass wir nicht gewonnen haben und uns die Führung noch haben nehmen lassen", sagte der schwedische FCN-Torschütze.

Besonders gefrustet war Schlussmann Bredlow. "Mich persönlich ärgert so ein unglückliches Gegentor auch total", sagte der Torhüter. Nach einer Flanke von Brandon Borrello fälschte Georg Margreitter den Ball so ab, dass das Spielgerät gegen das Bein von Bredlow und von dort ins Tor flog.
Nach dem FC Ingolstadt beim 1:1 tat sich auch das nächste Team aus dem Freistaat auf dem Betzenberg schwer. Viele Höhepunkte gab es nicht in der intensiven Partie. Doch die Nürnberger demonstrierten zumindest vor der Pause große Effektivität.

Enrico Valentini schlug einen Eckball scharf vor das FCK-Tor - und dort war wie so oft in der Saison Ishak nicht aufzuhalten. Der Schwede köpfte den Ball zur Führung und zu seinem zwölften Saisontor ein. "Für mich war es gut, vor der Winterpause nochmal zu treffen", sagte Ishak.

In der Schlussphase nahm die Partie richtig Fahrt auf. Insgesamt ging es bei schlechten Platzverhältnissen wenig zimperlich zur Sache, beide Mannschaften wollten den Dreier verbuchen. Nürnberg war erwartungsgemäß spielstärker und hatte Pech bei einem Pfostentreffer von Kevin Möhwald (78.). Rúrik Gíslason stand bei seinem erfolgreichen Nachschuss im Abseits..

"Wir hatten deutlich mehr Torchancen als Lautern. Wenn man mehr Chancen hat, dann hätte man es auch verdient, zu gewinnen", sagte Bredlow. "Dass uns das nicht gelungen ist, ärgert uns." Jetzt soll erst recht ein Erfolgserlebnis zum Jahresabschluss her.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren