Nürnberg
Fußball

1. FC Nürnberg verpasst Zweitliga-Meisterschaft

Mit einem 2:3 mussten sich die Nürnberger am Sonntag im eigenen Stadion Fortuna Düsseldorf geschlagen geben. Dabei sah es erst so gut aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einem 2:3 mussten sich die Nürnberger am Sonntag im eigenen Stadion Fortuna Düsseldorf geschlagen geben. Den Fans konnte das  nicht die Laune verderben. Foto: bj.
Mit einem 2:3 mussten sich die Nürnberger am Sonntag im eigenen Stadion Fortuna Düsseldorf geschlagen geben. Den Fans konnte das nicht die Laune verderben. Foto: bj.
Der 1. FC Nürnberg hat das I-Tüpfelchen auf seine starke Saison verspielt und die Meisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Der fränkische Traditionsverein unterlag am Sonntag Fortuna Düsseldorf trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung mit 2:3 (2:1) und wurde so am letzten Spieltag der 2. Bundesliga noch von der Tabellenspitze verdrängt. Schon vor dem Schlussakt war aber klar, dass beide Teams direkt aufsteigen.

Vor mit 50 000 Zuschauern ausverkauftem Nürnberger Stadion brachten Georg Margreitter (6. Minute) und Tim Leibold (13.) die Mannschaft von Trainer Michael Köllner schon beruhigend in Führung. In einem rassigen Duell der beiden direkten Aufsteiger sorgten Takashi Usami (37.) und Niko Gießelmann (59.) für den Ausgleich. Kaan Ayhan (90.+1) schoss die Rheinländer noch an die Tabellenspitze. Dann wurden Böller im Fortuna-Block gezündet.

Unwetter-Ticker: Muttertag fällt ins Wasser - Gewitter und Starkregen - Warnungen vor Hochwasser

Volksfeststimmung herrschte beim "Club" schon lange vor dem Anpfiff. Die Meisterspieler von 1968 wurden anlässlich des Jubiläums vor ausverkauften Rängen geehrt. Dann sorgten die Nürnberger, die wie auch die Düsseldorfer die direkte Rückkehr in die Bundesliga längst in der Tasche hatten, für Höhepunkte auf dem Rasen.

Einen Freistoß von Eduard Löwen ließ Fortuna-Keeper Raphael Wolf trotz klarer Sicht nach vorne abklatschen. Verteidiger Margreitter staubte in bester Mittelstürmermanier ab. Die Nürnberger spielten in dem munteren Schlagabtausch weiter nach vorne. Die Rheinländer konnten über die Außen immer wieder Akzente setzen.

Der FCN legte nach. Löwen behauptete auf der rechten Seite gekonnt den Ball und legte auf Mikael Ishak ab. Der Schwede, der noch auf eine WM-Nominierung hofft, flankte auf den enteilten Leibold. Der Linksfuß verwandelte gegen zögerliche Düsseldorfer mit Rechts.

In der 28. Minute riss "Club"-Keeper Fabian Bredlow nach einer Doppelparade zurecht die Fäuste in die Höhe. Erst rettete er gegen Genki Haraguchis Kopfball aus nächster Nähe, dann parierte er einen Nachschuss von Rouwen Hennings gekonnt mit dem Fuß. Noch vor der Pause verkürzte jedoch die Truppe von Coach Friedhelm Funkel. Eine Flanke von Gießelmann verwertete der Japaner Usami per Kopf.

In schwarzem Hemd und schwarzer Hose verfolgte FCN-Coach Michael Köllner am Spielfeldrand mit, wie seine Mannschaft auch nach der Pause nach Abspielfehlern der Gäste weiter kraftvoll und schnell nach vorne spielte. Kevin Möhwald (53.) verpasste nach einem Ballgewinn des emsigen Löwen die Vorentscheidung zum 3:1. Auf der Gegenseite fasste sich Gießelmann ein Herz und erzielte mit einem Fernschuss aus rund 25 Metern ins linke Eck den Ausgleich.

In einer nun hektischer werdenden Partie drängten beide Mannschaften noch auf das entscheidende Tor. Selbst vom späten 2:3 durch Ayhan ließen sich die FCN-Fans jedoch nicht vom Jubeln abbringen. Nach dem Schlusspfiff durften die entfesselten Fans dann auf den Rasen laufen und mit ihren Lieblingen feiern.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren