Neunkirchen am Sand
Festnahme

Einsatz mit Spezialkräften und Hubschrauber: Flüchtige Männer bringen Radfahrer in Gefahr

Mit Spezialkräften sollten am Mittwochabend zwei mutmaßliche Drogendealer kontrolliert werden. Die Männer flüchteten und die Polizei nahm unter anderem mit einem Hubschrauber die Verfolgung auf. Im mittelfränkischen Speikern (Kreis Nürnberger Land) konnten sie schließlich gestellt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einem Aufgebot an Spezialkräften und einem Hubschrauber fahndete die Polizei am Mittwochabend nach zwei Männern auf der Flucht. In einem Ortsteil von Neunkirchen am Sand wurden die Männer verhaftet. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Mit einem Aufgebot an Spezialkräften und einem Hubschrauber fahndete die Polizei am Mittwochabend nach zwei Männern auf der Flucht. In einem Ortsteil von Neunkirchen am Sand wurden die Männer verhaftet. Symbolfoto: Ronald Rinklef

Verfolgungsjagd endet im mittelfränkischen Neunkirchen am Sand (Ortsteil: Speikern): Zwei mutmaßliche Drogendealer verhaftete die Polizei am Mittwochabend (12.06.2019). Bei der Flucht sollen die Männer einen Radfahrer in Gefahr gebracht haben, berichtet die Polizei.

Gesuchte Männer flüchten mit Auto

Die beiden mutmaßlichen Dealer sollten am Mittwochabend mithilfe von Spezialkräften der Polizei kontrolliert werden. Daraufhin ergriffen die Männer die Flucht und rasten mit einem Auto, einem grauen Audi A3, los.

Die Polizei nahm die Verfolgung auf. Gegen 19.30 Uhr wurden die mutmaßlichen Dealer in Speikern festgenommen. Am Himmel kreiste ein Polizeihubschrauber.

Polizei findet Drogen im Fahrzeug

Im Auto der Männer wurden die Beamten fündig: Dort fanden sie größere Mengen verschiedener Drogen. Das Rauschgift sowie das Auto der Tatverdächtigen wurden sichergestellt.

Auf der Flucht hatte der 26-jährige Fahrer des Audis einen Radfahrer in Gefahr gebracht. Die Polizei sucht nun nach der betroffenen Person, die in einem Wald zwischen Speikern und Reichenschwand (Kreis Nürnberg Land) unterwegs war. Die Polizei bittet diesen Radfahrer dringend, sich mit ihr unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Tatverdächtige kommen vor Haftrichter

Unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz müssen sich die beiden Männer, ein 24-Jähriger sowie ein 26-Jähriger, nun verantworten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth werden sie im Laufe des Donnerstag einem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage überstellt.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.