Nürnberg
Schlägerei

Sonnwendfeier-Schläger: Opfer kannte die Täter und wollte sie schützen

Neue Erkenntnisse im Fall des Jugendlichen, der bei einer Sonnwendfeier schwer verletzt wurde: Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, handelte es sich bei den Tätern um "Freunde" des Opfers. Der 16-Jährige war am Rande des Fests so stark getreten worden, dass er eine Schädelfraktur erlitt. Er hatte behauptet die Schläger nicht zu kennen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Überraschende Wende im Fall des Jugendliche, der bei der Worzeldorfer Sonnwendfeier heftig verprügelt wurde: Das Opfer kannte die Täter. Symbolfoto: pixabay.com/Farmgirlmiriam
Überraschende Wende im Fall des Jugendliche, der bei der Worzeldorfer Sonnwendfeier heftig verprügelt wurde: Das Opfer kannte die Täter. Symbolfoto: pixabay.com/Farmgirlmiriam
Laut Polizeipräsidium Mittelfranken, hätten sich nach der Presseveröffentlichung der Tat sowohl Zeugen als auch einer der Tatverdächtigen (zusammen mit seinen Eltern) bei der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd gemeldet. Im weiteren Verlauf gelang es, zwei weitere Verdächtige zu identifizieren.


Mit Bekannten auf das Fest eingestimmt


Bisher konnte das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei folgenden Sachverhalt ermitteln: Der 16-Jährige befand sich am Samstag, 7. Juli, gegen 21.00 Uhr mit mehreren Bekannten in einem Waldstück unweit der Sonnwendfeier des SC Worzeldorf, um sich auf das Fest einzustimmen. Hierbei kam es zunächst zu einer verbalen Streitigkeit zwischen ihm und drei ihm bekannten Jugendlichen (16, 17 und 17 Jahre alt).

Die Streitigkeit eskalierte in eine körperliche Auseinandersetzung, in dessen Verlauf der Jugendliche von einem Kontrahenten zu Boden geschlagen wurde. Die beiden anderen Tatverdächtigen traten dann massiv mit Füßen auf den Kopf des am Boden Liegenden ein. Alle Beteiligten begaben sich nach der Auseinandersetzung getrennt voneinander zur Sonnwendfeier.


Opfer wollte seine "Freunde" schützen


Als es dem 16-Jährigen zunehmend schlechter ging, ließ er den Rettungsdienst verständigen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort stellten die Ärzte eine Schädelfraktur fest, welche operativ behandelt werden musste. Der Jugendliche befindet sich nun in einem stabilen Zustand und ist auf dem Weg der Besserung. Da der 16-Jährige verhindern wollte, dass die Namen seiner "Freunde" bekannt würden, unterließ er es, die Polizei zu verständigen und gab später an, von Unbekannten geschlagen worden zu sein.

Die drei Tatverdächtigen müssen sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.