Nürnberg
Fahndungserfolg

Sieben Einbrüche in fränkische Schnellrestaurants: Polizei nimmt vierköpfige Bande fest

Zwischen dem 9. Juli und 11. Oktober ist in sieben Schnellrestaurants in Mittelfranken eingebrochen worden. Nun vermeldet die Polizei einen großen Erfolg: Eine Bande von vier Männern wurde auf frischer Tat ertappt und gestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach sieben großen Einbrüchen in Mittelfranken wurde eine Bande gefasst. Symbolfoto: Bundespolizei
Nach sieben großen Einbrüchen in Mittelfranken wurde eine Bande gefasst. Symbolfoto: Bundespolizei

Die Polizei Mittelfranken hat eine Einbrecher-Bande gefasst. Den vier Männern wird vorgeworfen, in insgesamt sieben Schnellrestaurants mit Drive-in-Schalter in Mittelfranken eingebrochen zu sein. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.

Die Einbrüche ereigneten sich zwischen dem 9. Juli und 11. Oktober. Alle sieben Einbrüche weisen bei der Vorgehensweise der Täter Parallelen auf. Sie deuten darauf hin, dass die Einbrüche durch ein und dieselbe Tätergruppierung verübt worden ist, teilt die Polizei mit.

Beute bei sieben Einbrüchen: 130.000 Euro

Die Einbrecher verschafften sich gewaltsam Zugang ins Innere, versuchten den Tresor aufzubrechen und erbeuteten insgesamt etwa 130.000 Euro. Zusätzlich entstand ein Sachschaden von knapp 40.000 Euro.

Lesen Sie auch: Oberfranken: Einbrecher versteckt sich hinterm Sofa und türmt - Polizei sucht Zeugen

Die Polizei ermittelte und vier Männer gerieten ins Visier der Fahnder. Unter anderem stellten die Ermittler an den Tatorten Spuren sicher, die auf sie hindeuteten. Dazu zählten: Fingerabdrücke und zurückgelassene Gegenstände.

Festnahme in der Nähe von Altdorf

Am 12. November klickten dann die Handschellen. An diesem Tag wollten die vier Männer in ein Schnellrestaurant in Altdorf einbrechen. Die vier Flüchtigen, im Alter zwischen 34 und 44 Jahren, wurden gefasst. Bei Durchsuchungen konnten die Ermittler weitere Beweise sichern.

Zwei der Männer gestanden ein Tatbeteiligung, zwei weitere verweigerten die Aussage. Alle vier befinden sich nun in U-Haft.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.