Nürnberg
Spitzname "Teufel"

Schwierige Rettungsaktion in Nürnberg: Entflogener Vogel hält Tierschützer auf Trab

Im Stadtpark in Nürnberg ist ein außergewöhnlicher Vogel gesichtet worden. Ein Sittich, der mittlerweile von Tierschützern den Spitznamen "Teufel" bekommen hat, ließ sich von der Stadttaubenhilfe nicht so leicht schnappen.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Teufel", wie ihn die Tierschützer liebevoll getauft haben, sitzt auf einem Baum im Stadtpark Nürnberg. Foto: Arbeitsgruppe Stadttaubenhilfe Nürnberg
"Teufel", wie ihn die Tierschützer liebevoll getauft haben, sitzt auf einem Baum im Stadtpark Nürnberg. Foto: Arbeitsgruppe Stadttaubenhilfe Nürnberg
+1 Bild

Ein Sittich hielt kurzzeitig im Nürnberger Stadtpark Tierschützer zum Narren, die versuchten, ihn einzufangen. Die Mitglieder der Stadttaubenhilfe Nürnberg gaben ihm liebevoll den Namen "Teufel".

Sittich fliegt seit einer Woche rum - Annäherung ist nicht so leicht

"Letzten Freitag wurde er zum ersten Mal gesichtet", berichtet Helmut Rolff inFranken.de. "Ich habe zum ersten Mal am Montag von der Sache erfahren". Kurz darauf ist er direkt in den Park gefahren, um erste Beobachtungen zu machen. "Die Annäherung ist nicht so leicht. Die Vögel sind ja auch nicht blöd, wenn der erste Einfangversuch scheitert, ist es vorbei, die merken sich die Gesichter."

Am Dienstag startete Rolff dann erste Annäherungsversuche. Bis auf zwei Meter kam er hin, dann flog der Vogel weg. Am Wochenende (13./14.07.) findet für Tierliebhaber die Rasseausstellung in Nürnberg statt, bei der 4000 Hunde erwartet werden.

Sittich fliegt mit Tauben weg - Kioskbesitzer helfen beim Einfangen

Besonders erschwert haben das Einfangen auch die Tauben außenrum. "Jedes Mal, wenn eine Taube aufgeschreckt wurde, flog der Schwarm weg. Mit ihm auch der Sittich", erklärt Tierschützer Helmut Rolff.

Am Donnerstag (11.07.) hat es dann geklappt: Mit vereinten Kräften konnte Sittich "Teufel" gefangen werden. Kioskbesitzer halfen bei der Aktion, indem sie Apfelstücke auslegten. Ein Kescher half dann beim Einfangen.

Besitzer noch nicht gefunden - Tier trägt wichtiges Erkennungszeichen nicht

Einem Besitzer konnte das Tier nicht zugeordnet werden. "Normalerweise tragen Sittiche Ringe, über den Verein kann man dann die Besitzer finden", erklärt Rolff. In diesem Fall trug das Tier allerdings keinen. Vorerst hat ein anderer Tierschützer den Vogel aufgenommen. Bis sich der Besitzer meldet, wird das auch so bleiben.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren