Nürnberg
Festival-Wochenende

"Rock im Park war der Horror": Krankenschwester (25) leidet nach Festival unter Atemnot und Ausschlag

Am vergangenen Festival-Wochenende hat Krankenschwester Martina S. aus München mit Freunden Rock im Park in Nürnberg besucht. "Es war der Horror", sagt sie. Schon nach kurzer Zeit litten die Freunde unter stark juckenden Pusteln. Am Sonntag hatte die junge Frau Probleme mit dem Atmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit ihren Freunden besuchte Martina S. das Musikfestival Rock im Park 2019 in Nürnberg. Acht von ihnen hatten daraufhin gesundheitliche Probleme, vermutlich wegen des Eichenprozessionsspinner-Befalls auf dem Gelände. Symbolfoto: Tobias Utz
Mit ihren Freunden besuchte Martina S. das Musikfestival Rock im Park 2019 in Nürnberg. Acht von ihnen hatten daraufhin gesundheitliche Probleme, vermutlich wegen des Eichenprozessionsspinner-Befalls auf dem Gelände. Symbolfoto: Tobias Utz

So hatten sich Martina S. und ihre Freunde den Trip zu Rock im Park 2019 in Nürnberg sicherlich nicht vorgestellt. Nach einem großen Befall des Festival-Geländes mit Eichenprozessionsspinnern litten acht der zwölf Freunde am Festival-Wochenende unter gesundheitlichen Problemen, erläutert sie inFranken.de.

"Fingergroße Pusteln" auf Körper

Einen ihrer Freunde erwischte es besonders schlimm: "Bis zum Gesäß war sein Körper mit fingergroßen Pusteln bedeckt", sagt die Krankenschwester. "Der allergische Ausschlag erinnerte an die Folgen von Zeckenbissen."

Hundert befallene Bäume vor Festivalstart

Dabei hatten sich die zwölf Freunde sehr auf das Festival in Nürnberg gefreut. Am Mittwoch (5. Juni 2019) waren die ersten nach Nürnberg gereist. Zwei Tage zuvor waren Eichenprozessionsspinner auf dem Gelände am Dutzendteich gefunden worden.

Bis Mittwoch stieg die Zahl der befallenen Bäume rasant auf rund hundert an. Die Stadt heuerte eine Fachfirma an, die wiederum das Team der Schädlingsbekämpfer aufstockte, um das Problem unter Kontrolle zu bekommen. Bis Donnerstagmorgen waren die giftigen Nester der Schmetterlingsraupe an hundert Bäumen entfernt, berichtete André Winkel vom städtischen Servicebetrieb SÖR am Donnerstag. Doch direkt zum Festivalstart wurden neue Nester gefunden. Am Donnerstag strömten die Besucher auf das Gelände.

Giftiges Nest fällt auf Tisch der Festival-Besucher

Laut einer offiziellen Erklärung des Veranstalters seien befallene Bäume mit Absperrbändern abgesichert und Besucher mit Flyern vor den gefährlichen Nestern gewarnt worden. Zusätzlich sei ein Ausweichcampingplatz zur Verfügung gestellt worden.

Von diesen Vorsichtsmaßnahmen hätten ihre Freunde und sie aber nichts mitgekommen, erklärt Martina. Die Freunde schlugen ihre Zelte genau neben befallenen Bäumen auf. Absperrbänder habe es dort nicht gegeben, sagt sie. Im Baum habe später ein fußballgroßes Nest gehangen. Als ein kleines Nest vor ihnen auf den Tisch stürzte, bekamen sie es mit der Angst zu tun.

Chaos um sanitäre Anlagen: Martina bittet Freundin um Hilfe

Die Freunde fingen an zu leiden. Acht von ihnen bekamen allergische Reaktionen. Das Chaos um die sanitären Anlagen habe die Situation noch verschlimmert, sagt Martina. Weil bei Rock im Park reihenweise Duschen und Toilettenanlagen ausfielen, habe es kaum eine Möglichkeit gegeben, sich zu waschen. Während des gesamten Festivals konnte Martina nur einmal duschen, und zwar bei einer Freundin im Hotel.

Von dem Ausweichcampingplatz habe sie zwar später erfahren. Dieser sei aber bei Weitem nicht groß genug gewesen, um alle betroffenen Camper aufzunehmen.

Plötzliche Atemnot am Sonntag

Für die Freunde spitzte sich die Lage immer weiter zu, die Pusteln wurden größer und der Juckreiz stärker. Früher als ursprünglich geplant reiste Martina am Sonntagmorgen ab. Kurz danach blieb ihr die Luft weg, die junge Frau litt plötzlich unter Atemnot.

Einige Tage nach dem Festival geht es ihr besser. Mit starker Medizin hat die Krankenschwester die gesundheitlichen Probleme unter Kontrolle gebracht. Rock im Park 2019 fasst sie für sich in vier Worten zusammen: "Es war der Horror."

Bei rund 200 Festival-Besuchern löste der Eichenprozessionsspinner eine allergische Reaktion aus: Bittere Bilanz bei Rock im Park 2019. Insgesamt zog der Veranstalter ein positives Fazit.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren