Erlangen

Verfolgungsfahrt in Erlangen - Zeugen gesucht

Erlangen (ots) - Am heutigen Vormittag (28.08.2019) kam es in Erlangen zu einer Verfolgungsfahrt zwischen einem Pkw und mehreren Streifen der Polizei. Am Ende seiner Flucht fuhr der Fahrer frontal gegen einen Baum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: TechLine/pixabay.com

Gegen 10:10 Uhr sollte auf Höhe des Erlanger Bahnhofs ein brauner KIA einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der Fahrer missachtete das Anhaltesignal, gab Gas und fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf die BAB 73 in Fahrtrichtung Fürth auf.

Auf der Autobahn fuhr er links und rechts an anderen Fahrzeugen vorbei, um schneller voran zu kommen. Dabei kollidierte er seitlich mit einem bis dahin unbeteiligten Pkw.

An der Anschlussstelle Erlangen-Eltersdorf/Fürth-Vach verließ der Flüchtende die BAB 73 und fuhr weiter in Richtung Fürth.

Kurz nach der Autobahnunterführung kam er auf Höhe der Königsmühle (Stadelner Hauptstraße) nach links von der Fahrbahn ab und prallte im angrenzenden Waldstück frontal gegen einen Baum. Der Fahrer rannte in den Wald, kehrte aber kurze Zeit später wieder zurück und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Bei dem Fahrer handelt es sich um einen 22-jährigen Mann, der nach bisherigem Erkenntnisstand keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Er trug durch den Unfall leichte Verletzungen davon und wurde vor Ort behandelt.

Zusammenfassend wurden im Rahmen der Flucht drei Pkw beschädigt (Pkw auf der BAB 73, Streifenwagen der Polizei, Verursacherfahrzeug). Weitere Personen wurden nicht verletzt.

Die Polizei leitete gegen den Beschuldigten ein Ermittlungsverfahren ein. Er muss sich unter anderem wegen des Verdachts des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Verkehrsteilnehmer, die ca. zwischen 10:10 Uhr und 10:15 Uhr auf der beschriebenen Fahrtstrecke behindert, gefährdet oder gar geschädigt wurden, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Fürth unter der Telefonnummer 0911/973997-180 in Verbindung zu setzen.

Janine Mendel/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren