Nürnberg

Unbeteiligter mischte sich in polizeiliche Sachbearbeitung ein und verletzte Beamte

Nürnberg (ots) - Am Freitagnachmittag (16.08.2019) war ein 21-jähriger Mann augenscheinlich mit einer Maßnahme der Polizei, an der er unbeteiligt war, nicht einverstanden Es kam zu Widerstandshandlungen, durch die mehrere Polizeibeamte verletzt wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: carstenoschmann/pixabay.com

Gegen 15:30 Uhr sollte eine Beschuldigte (17) aus einer vorangegangen Sachbehandlung vom Bahnhofsplatz zur Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte transportiert werden.

Völlig unvermittelt riss ein zunächst unbekannter Mann die rechte hintere Tür des Streifenwagens auf und begann sofort, die Beamten zu beleidigen.

Bei der anschließenden Personenkontrolle zeigte sich der 21-Jährige aggressiv und drohte der Beamtin, auf diese zu urinieren. Zur Untermauerung seiner Worte zeigte er sein entblößtes Geschlechtsteil.

Auf Grund seiner aggressiven Stimmung wurde der Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden. Da er sich hiergegen heftig wehrte, wurde er zu Boden gebracht. Währenddessen schlug und trat er um sich und verletzte so mehrere Beamte.

Ein 27-jähriger Beamter erlitt durch die Schläge Nasenbluten und Schürfwunden, zwei weitere Kollegen (41, 24) trugen Schmerzen am Arm bzw. eine Verletzung des Handgelenks davon. Alle eingesetzten Beamten sind aber weiterhin dienstfähig. Der Beschuldigten muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren u. a. wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung verantworten. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige derzeit ohne festen Wohnsitz ist Die zuständige Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag.

Janine Mendel, sg

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren