Nürnberg

Bewaffnetes Ehepaar: Spezialkräfte stürmen Wohnung in Nürnberg

Am Ende wurde die Wohnung gestürmt. Nachdem eine Großfahndung zunächst erfolglos war, brachten neue Hinweise die Polizei auf die richtige Spur. Spezialkräfte drangen in die Wohnung ein und nahmen ein älteres Ehepaar fest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Ende mussten Spezialkräfte der Polizei die Wohnung eines älteren Ehepaars stürmen.Symbolfoto: Boris Roessler/dpa
Am Ende mussten Spezialkräfte der Polizei die Wohnung eines älteren Ehepaars stürmen.Symbolfoto: Boris Roessler/dpa

Update: 17.01.2020, 20.26: Polizei stürmt Wohnung der Verdächtigen

Am Donnerstag (16.01) löste der Hinweis einer Frau einen Großeinsatz der Polizei im Nürnberger Nordosten aus. Gesucht wurde ein bewaffnetes Ehepaar. Eine weitere aufmerksame Zeugin brachte dann am Freitag den entscheidenden Hinweis. Gegen Mittag konnte die Polizei das gesuchte Ehepaar ausfindig machen.

Spezialkräfte der Polizei stürmten die Wohnung im Stadtteil Rehhof. Der 71-jährige Mann und seine 69-jährige Frau wurden festgenommen. Bei der Durchsuchung wurden drei Schreckschusspistolen gefunden, für die der Mann einen Waffenschein besitzt.

Seit Donnerstag wurde nach den beiden älteren Personen gefahndet. Sie hatten eine Frau im Reichswald angesprochen und unter Vorzeigen ihrer Waffen nach einer dritten Person gesucht. Daraufhin hatte die Frau die Polizei alarmiert.

Wie die Polizei mitteilte, habe sich in Folge der medialen Berichterstattung eine weitere Zeugin gemeldet. Die Frau berichtete, dass im Stadtteil Rehhof mit einem Foto nach einem unbekannten Mann gesucht worden war. Das war der entscheidende Hinweis und die Verbindung zwischen den beiden Fällen - denn das Foto, mit dem das Ehepaar nach dem Mann suchte, war das gleiche.

Dadurch konnten die Ermittler dabei sowohl die Straße als auch das Haus identifizieren, aus dessen Richtung das Foto gemacht wurde. Nach weiteren Ermittlungen hat die Polizei das Ehepaar ausfindig gemacht.

Schreckschusspistolen bei Ehepaar gefunden

Der Ehemann zeigte sich in seiner Vernehmung geständig. Auslöser für die bewaffnete Suche nach dem Mann sollen nach Angaben des 71-jährigen wiederholte verbale Bedrohung durch den weiterhin unbekannten Mann sein. Dieser soll sich regelmäßig in der Nähe des Reichswalds aufhalten.

Gegen das betroffene Ehepaar leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren ein. Die aufgefundenen Schreckschusswaffen wurden sichergestellt. Außerdem soll überprüft werden, ob die beiden für die entstandenen Einsatzkosten aufkommen muss.

Die Ermittlungen nach dem unbekannten Mann auf dem Foto dauern derweil an.

Ursprüngliche Meldung:

Schnelles Ende einer Polizei-Großfahndung in Nürnberg: Mit einem Großaufgebot suchte die Polizei am frühen Donnerstagabend (16. Januar 2020) nach einem Paar im Reichswald bei Mögeldorf/Rehhof. Laut eines Zeugen sei ein bewaffneter älterer Mann mit einer ebenfalls älteren Dame unterwegs. Angeblich seien sie auf der Suche nach einem weiteren Mann.

Polizei beendet Großfahndung um 17 Uhr

Gegen 14.30 Uhr wurde die Polizei von einer älteren Frau alarmiert. Sie sagte aus, beim Verlassen des Waldes in der Landwiesenstraße dem älteren Paar begegnet zu sein. Offensichtlich sei der Mann auf der Suche nach einem weiteren Unbekannten gewesen. Während dieser kurzen Unterhaltung wurden auch Schusswaffen vorgezeigt.

Daraufhin verständigte die Frau die Polizei. Diese startete einen Großeinsatz: "Wir fahnden mit verstärkten Kräften, auch der Hubschrauber ist im Einsatz", erklärte die Polizei am Nachmittag. Bei verdächtigen Beobachtungen sollten die Bürger sofort die 110 wählen.

Die gesuchten Personen werden wie folgt beschrieben: Beide seien zwischen 60 und 70 Jahren alt, er etwa 1,65 und sie 1,55 Meter groß. Der Mann soll korpulent sein, einen ungepflegten Bart sowie dunkle Jacke und blaue Jeans tragen.

Die Frau sei mit einer grünen Mütze und Jacke sowie einer Jenas bekleidet. Zierlich sei sie und habe lockige, graue Haare.

Gegen 17 Uhr wurde die Suche eingestellt. Die Polizei fand niemanden im Suchbereich, auf den die Beschreibung passen könnte. Die Großfahndung ist damit beendet.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.