Nürnberg
Versuchte Tötung

Frau (20) lässt Mann bei sich übernachten: Als sie aufwacht, wird sie massiv gewürgt

Wegen versuchter Tötung hat die Polizei einen 25-Jährigen am Airport Nürnberg festgenommen. Der junge Mann durfte in Passau bei einer Frau übernachten. Am Morgen stand er plötzlich vor ihrem Bett und würgte sie im Schlaf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Morgen wachte die Frau auf, als der Mann vor ihrem Bett stand und begann, sie mit den Händen zu würgen.  Symbolfoto: AungMyo/Adobe Stock
Am Morgen wachte die Frau auf, als der Mann vor ihrem Bett stand und begann, sie mit den Händen zu würgen. Symbolfoto: AungMyo/Adobe Stock

Gesuchter Mann (25) am Nürnberger Flughafen festgenommen: Am Donnerstag (09.01.2020) erstattete eine 20-Jährige in Passau Anzeige, weil sie von einem 25-jährigen Bekannten attackiert und heftig gewürgt worden war. Das berichtet die Polizei. Gegen den Mann erging Haftbefehl wegen versuchter Tötung. Wenige Tage später wurde der 25-Jährige am Nürnberger Flughafen gefasst.

Am Mittwoch (08.01.2020) hatte der Iraker die 20-Jährige in Passau besucht und darum gebeten, bei ihr übernachten zu dürfen. Die Frau ließ ihn bei sich in der Wohnung schlafen. In der Vergangenheit hatte sie ihm aber bereits mehrmals gesagt, dass sie nicht näher an ihm interessiert ist.

Frau im Schlaf überrascht: 25-Jähriger würgt Gastgeberin

Am nächsten Morgen gegen 06.30 Uhr wachte die Frau in ihrem Bett auf: Der 25-Jährige stand vor ihr und würgte sie. Die 20-Jährige setzte sich zur Wehr und schaffte es, den Mann aus ihrer Wohnung zu vertreiben. Durch das massive Würgen hatte sie schwere Verletzungen am Hals erlitten, sie erstattete Anzeige.

Mann wegen versuchter Tötung gesucht - Festnahme am Airport Nürnberg

Am Samstag (11.01.2020) konnten Polizisten den 25-Jährigen am Flughafen Nürnberg verhaften. Nach der Vorführung beim Haftrichter am Amtsgericht Nürnberg kam er ins Gefängnis.

Am Samstag haben zwei Unbekannte eine Spielhalle in Nürnberg überfallen. Sie bedrohten die Gäste und beklauten einen Angestellten. Eine Fahndung verlief bisher erfolglos.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.