Nürnberg
Rechtsextremismus

Nürnbergs Bürgermeister entdeckt "Hakenkreuz-Binde" auf Straße und reagiert sofort

Ein gutes Auge hat Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel (SPD) bewiesen: Als er auf einer Straße ein Hakenkreuz entdeckt, reagiert er sofort und lässt es beseitigen. "Keinen Millimeter bin ich bereit, dieser Gesinnung nachzugeben", erklärt er dazu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hakenkreuz auf Nürnberger Straße: Bürgermeister Christian Vogel entdeckte die Verunstaltung und ließ sie sofort entfernen. Foto: Christian Vogel
Hakenkreuz auf Nürnberger Straße: Bürgermeister Christian Vogel entdeckte die Verunstaltung und ließ sie sofort entfernen. Foto: Christian Vogel
+2 Bilder

Bürgermeister Christian Vogel hat auf einer Straße in Nürnberg ein Hakenkreuz entdeckt. Jemand hatte dem Männchen am Arm ein Nazi-Symbol verpasst, das an eine Hakenkreuz-Binde erinnert.

 

Der Bürgermeister reagierte sofort, gab SÖR Bescheid und kurze Zeit später war das Hakenkreuz beseitigt.

 

Auf Facebook erklärt er, wieso ihm die Aktion so wichtig ist: "Keinen Millimeter bin ich bereit, dieser Gesinnung nachzugeben. Genau deshalb werde ich und meine Kollegen von SÖR unverzüglich reagieren, wenn ich derartiges sehe oder erfahre. Es geht uns alle an: Nürnberg ist und bleibt eine Stadt, wo sich jede und jeder daheim und wohlfühlen darf. Dabei ist die Hautfarbe, die zugewandte Religion, das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung völlig egal. Es geht um den Menschen, also um uns alle."

Beim Thema Rechtsextremismus sieht die Bundesregierung dringenden Handlungsbedarf: Sie sieht eine beunruhigende Entwicklung.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.