Nürnberg
Tiergarten

Tiergarten Nürnberg: Die Geschichte des Zoos reicht weit zurück

Die Geschichte des Nürnberger Tiergartens reicht weit bis ins vergangene Jahrhundert zurück. Damit ist er einer der ältesten Landschaftszoos in Deutschland. Mit einer Fläche von rund 67 Hektar gehört er auch zu den größten des Landes. Von Kira Welling
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Historie des Tiergartens Nürnberg reicht bis ins vergangene Jahrhundert zurück. Der Landschaftszoo zählt zu einem der ältesten in Deutschland. Foto: Pixabay
Die Historie des Tiergartens Nürnberg reicht bis ins vergangene Jahrhundert zurück. Der Landschaftszoo zählt zu einem der ältesten in Deutschland. Foto: Pixabay
+2 Bilder

Der erste Nürnberger Tiergarten am Luitpoldhain

Anfang des letzten Jahrhunderts, im Mai 1912, wurde der erste Nürnberger Tiergarten am Luitpoldhain eröffnet. Ermöglicht wurde dies unter anderem durch die Nürnberger Bürger. Durch ihr Engagement und den Erwerb von Aktien trugen sie maßgeblich zur Finanzierung des Tierparks bei. Vorbild für den ersten Tiergarten war der Hamburger Tierpark Hagenbeck, der zu der damaligen Zeit als besonders innovativ galt.

Der Nürnberger Tierpark erfreute sich bald großer Beliebtheit und der Tierbestand wuchs rasch auf über 1.000 Tiere an. Während des Ersten Weltkriegs und der darauffolgenden Inflation war es erneut dem Einsatz und den Spenden der Bürger Nürnbergs zu verdanken, dass die Tiere die schweren Zeiten überlebten.

In den 1920-er Jahren waren die entbehrungsreichen Jahre für den Tiergarten und seine Bewohner überstanden, dennoch waren die Tage des ersten Nürnberger Tierparks gezählt. Fast auf den Tag genau, 27 Jahre nach seiner Eröffnung, musste der erste Tiergarten Nürnbergs im Februar 1939 schließen. An seiner Stelle wurde unter anderem die Kongresshalle am Luitpoldhain errichtet.

Am Schmausenbuck findet der Tiergarten eine neue Heimat

Die damaligen Verantwortlichen für den Tierpark blieben nach dem Schließungsbeschluß nicht untätig. Sie suchten und fanden ein großes Gelände am Schmausenbuck, dass landschaftlich so reizvoll ist, dass der Tiergarten Nürnberg heute als einer der schönsten in Europa zählt. Im Mai 1939 konnten die Nürnberger den neuen Tiergarten in Augenschein nehmen.

Doch Geschichte sollte sich wiederholen: Kurze Zeit nach der Eröffnung wurden durch den Zweiten Weltkrieg fast alle Gebäude zerstört. Beinahe alle Tiere kamen während, vor allem aber nach Kriegsende zu Tode. Erst nachdem amerikanische Soldaten für den Schutz des Tierparks sorgten, hörten die Plünderungen und Tiertötungen auf.

Der Wiederaufbau des Landschaftszoos Nürnberg

Allmählich wurde der Tiergarten Nürnberg in den folgenden 13 Jahren erneut aufgebaut. Im Verlauf der nächsten Jahrzehnte kamen zahlreiche weitere Besucherattraktionen hinzu. Dazu gehört das Tropenhaus, die Außenanlage für die Gorillas und das Naturkundehaus. An der Aufzucht bedrohter Tierarten sowie deren Auswilderung beteiligt sich der Tiergarten Nürnberg ebenfalls erfolgreich. So konnten beispielsweise die letzten Rotkopfschafe und Prinz-Alfred-Hirsche kurz vor dem Aussterben gerettet werden.

Eines der letzten Delphinarien in Deutschland

Allerdings ist nicht alles unumstritten, was in der Vergangenheit im Tiergarten Nürnberg entstanden ist. Insbesondere das im August 1971 vorgestellte Delphinarium löst zunehmend harte Kontroversen aus. In Deutschland gibt es mittlerweile außer in Nürnberg nur noch im Zoo Duisburg ein Delphinarium. Während viele Zoos zum Wohle der Säugetiere auf ein Delphinarium verzichten, baute der Nürnberger Tiergarten noch aus.

Interessant ist in dem Kontext ein Zitat aus dem Jahr 1941 von Heinz Schmeißner: "... soll der Tiergarten wirkliche Erholungsfläche sein, so muss er sich von allem, was an Zirkus und Tierschau erinnert, frei machen." Ein wahrer und sehr kluger Gedanke, der bis heute nichts von seiner Gültigkeit verloren hat, im Gegenteil.

In anderen Ländern Europas, wie Italien, Schweiz und Großbritannien, ist die Haltung der Tümmler inzwischen explizit verboten. Dieses Zitat und weitere Informationen über die durchaus bewegte Geschichte des Landschaftszoos finden Sie übrigens in der Jubiläumsbroschüre des Tiergarten Nürnbergs.

Neben dem Landschaftszoo am Schmausenbuck gibt es noch viele weitere Wildparks und Zoos in Franken: Infos und Neuigkeiten dazu finden Sie in unser Übersicht.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren