Nürnberg
Airport Nürnberg

Nürnberger ist seit 15 Jahren Planespotter: Ein Foto sorgt immer noch für Gänsehaut

Der 37-jährige Sebastian Franek aus Nürnberg hat ein ungewöhnliches Hobby. Als Planespotter legt er sich auf die Lauer, um Flugzeuge zu fotografieren. In Prag machte er eine Aufnahme, die bei ihm heute noch für Gänsehaut sorgt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sebastian Franek aus Nürnberg hat als Planespotter schon mehr als 5000 verschiedene Flugzeug- beziehungsweise Hubschraubermodelle fotografiert. Foto: Sebastian Franek
Sebastian Franek aus Nürnberg hat als Planespotter schon mehr als 5000 verschiedene Flugzeug- beziehungsweise Hubschraubermodelle fotografiert. Foto: Sebastian Franek

Sebastian Franek aus Nürnberg ist seit 15 Jahren mit Leib und Seele Planespotter und verbringt viel Tages- und noch mehr Nachtzeit auf den Flughäfen dieser Welt, um die größten, schnellsten, seltensten oder schönsten Flugzeuge zu fotografieren. Seine Bilddatenbank umfasst mehr als 30.000 Motive von über 5000 verschiedenen Flugzeug- und Hubschraubermodellen, die er auch bei Airliners.net, einer internationalen Flugzeug-Fotoplattform mit Wissensdatenbank, einstellt.

Foto in Prag: "Am Tag danach gab es den Flieger nicht mehr"

Ein besonderes Motiv in Franeks Sammlung ist die Tupolew Tu-154 der polnischen Regierung, die am 10. April 2010 mit dem damaligen Staatspräsidenten Lech Kaczynski an Bord in Russland abstürzte. Tags zuvor hatte Franek die Regierungsmaschine noch am Prager Flughafen vor die Linse bekommen. "Am Tag danach gab es den Flieger nicht mehr", sagt Franek und bekommt noch immer Gänsehaut.

Neben dieser tragischen Geschichte kann Franek von vielen positiven Erfahrungen berichten. Unter seinen Fotografien befindet sich etwa der Siegerflieger, den die Lufthansa für die WM-Fußballer 2014 kreierte, der schwarz-goldene Privatjet eines russischen Wodka-Produzenten, die Präsidentenmaschine Äquatorialguineas, die amerikanische Air-Force-One oder die gemeinsamen Forschungs-Flugzeuge der NASA und der DLR, die 2018 in Ramstein vorgestellt wurden.

Schon gewusst? Der Airport Nürnberg will wieder eine Nonstop-Verbindung nach Dubai anbieten. Zwei Mal in der Woche geht es vom fränkischen Flughafen in die Wüstenmetropole.

37-Jähriger "Spotter" reist für Schnappschüsse auch mal um die Welt

Für sein Hobby düst der Familienvater, der inzwischen selbst einen Flugschein hat, "schon schnell einmal nach Sankt Moritz, Innsbruck, Paris oder Amsterdam", um dort eine spezielle Maschine zu fotografieren. Selbstredend ist auch im Urlaub ein Spotter-Besuch auf dem Flughafen Pflicht. "In Bali, Miami und Kapstadt lag ich auch schon auf Flieger-Lauer."

Nicht immer ist Franek der Erfolg garantiert, denn es kann gut sein, dass das Objekt der Spotter-Begierde gar nicht auftaucht, weil das Flugzeug umgeleitet wird oder erst am Tag später kommt. "Die Hälfte seines Lebens wartet der Spotter nämlich vergebens", scherzt Franek.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren