Kitzbühel
Bergunglück im Kaisergebirge

Tödliches Unglück in den Alpen: Nürnberger kehrt um, weil er etwas vergessen hatte und stürzt ab

Am vergangenen Wochenende ereigneten sich in den Alpen gleich drei tödliche Unfälle. Ein Nürnberger stürzte ab, als er mit seiner Familie beim Wandern war. Er war alleine zurückgelaufen, weil er etwas vergessen hatte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der "Wilde Kaiser" im Kaisergebirge in Tirol: Hier unternahm am Samstag ein Vater mit seinen drei Söhnen eine Wanderung. Der 28-jährige Sohn stürzte 100 Meter tief und starb. Foto: pixabay.com
Der "Wilde Kaiser" im Kaisergebirge in Tirol: Hier unternahm am Samstag ein Vater mit seinen drei Söhnen eine Wanderung. Der 28-jährige Sohn stürzte 100 Meter tief und starb. Foto: pixabay.com

Tödlicher Unfall in den Tiroler Alpen: Ein 28-jähriger Nürnberger war am Samstag mit seinen zwei Brüdern und seinem Vater zum Wandern im Kaisergebirge in Tirol. Weil er bei einer Abzweigung seinen Rucksack und seine Wanderstöcke vergessen hatte, kehrte er um. Dabei verunglückte er tödlich.

Dabei ist der junge Mann nach Angaben der Polizei rund 100 Meter über steiles Gelände abgestürzt. Seine Leiche wurde vom Polizeihubschrauber geborgen. Der Vater und seine drei Söhne waren am Samstag vom Stripsenjochhaus am Wilden Kaiser in Richtung Eggersteig gewandert.

Dritter Wanderunfall in zwei Tagen

Es ist der dritte Wanderunfall innerhalb von zwei Tagen: Am Freitag waren in den bayerischen Alpen zwei Wanderer tödlich verunglückt. Am bayerischen Walchensee war ein 76-Jähriger vor den Augen seiner Frau abgestürzt, als ein Versorgungsfahrzeug vorbeifuhr. Er starb im Anschluss im Krankenhaus.

Ein Tourist aus Nordrhein-Westfalen verlor am Freitag auf der Alpspitze das Gleichgewicht und stürzte 100 Meter in die Tiefe. Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet. Der Wanderer konnte nur noch tot geborgen werden.

Schwerer Kletterunfall in der Fränkischen Schweiz: Frau stürzt 10 Meter in die Tiefe



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.